12.10.2019 22:15 |

Probe für Ernstfall

220 Einsatzkräfte retten Fahrgäste aus Seilbahn

Im Snow Space Salzburg wurde am Samstag im Zuge einer Einsatzübung die Evakuierung zweier vollbesetzter Seilbahnen simuliert. 220 Einsatzkräfte beteiligten sich an der Bergeübung. Nach knapp zweieinhalb Stunden waren alle Fahrgäste zurück auf sicherem Boden. Prüfung bestanden!

Das Übungsszenario lautete wie folgt: Zwei Seilbahnen kommen zeitgleich zum Stillstand, die Fahrgäste der beiden vollbesetzten Seilbahnen müssen mittels Bergetrupps evakuiert und aus dem unwegsamen Gelände zurück ins Tal befördert werden.

„Fest steht: Ein kompletter Seilbahnstillstand stellt ein sehr abstraktes Übungsszenario dar. Alle Seilbahnen sind mit einem umfangreichen Sicherheitssystem ausgestattet und werden täglich gewartet“, erklärt Wolfgang Hettegger, Vorstandsvorsitzende im Snow Space Salzburg. Und: „Im Falle eines technischen Defekts steht an allen Seilbahnen ein separater Notantrieb zur Verfügung, mit dem die Seilbahn leer gefahren werden kann. Dennoch führen wir aus Sicherheitsgründen eine Übung wie die heutige regelmäßig durch, um auch auf den äußersten Ernstfall vorbereitet zu sein.“

Bergung in Spitzenzeit

Der Großalarmierung folgten die Bergrettungsorganisationen aus Flachau, Wagrain, St. Johann und Altenmarkt sowie die Freiwilligen Feuerwehren Flachau, Eben, Altenmarkt, Wagrain, St. Johann und der Löschzug aus Reitdorf.

Mit einem Hubschrauber wurden die Bergetrupps an die zugewiesenen Stützenfelder geflogen. Anschließend kletterte jeweils ein Mann der insgesamt 13 Bergetrupps auf die Seilbahnstützen und fuhr mittels Seilrolle entlang des Tragseils zu den Fahrkabinen ab, um dort die eingeschlossenen Fahrgäste auf den Boden zu seilen. Eine besondere Herausforderung bei der diesjährigen Übung stellt der Streckenverlauf der Sesselbahn Spacejet 1 für die Bergeteams dar, da die Seilbahntrasse einen Speicherteich überquert. Für die Bergung der direkt oberhalb des Teiches befindlichen Sessels wurde ein Schlauchbot ins Wasser gelassen, mit dem die Fahrgäste nach der Bergung an Land gezogen wurden.

Bei der diesjährigen Übung wurde die behördlich vorgeschriebene Evakuierungszeit von dreieinhalb Stunden deutlich unterboten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter