04.10.2019 09:15 |

In Großbritannien

Trotz Brexit: Steirer sind sehr gut im Geschäft

Wer hat Angst vor dem Brexit? In der heimischen Wirtschaft offenbar nicht viele. Ob der nach wie vor schwierig einzuschätzenden Auswirkungen hat in anderen Regionen das große Zittern begonnen. Bei den steirischen Aushängeschildern wie AVL sieht man Großbritanniens EU-Austritt relativ entspannt entgegen.

How do you do? Die Stimmung auf der Insel ist nach wie vor gespannt. Quasi erste Reihe fußfrei verfolgen die 25.000 in Großbritannien lebenden Österreicher und die rund 250 dort tätigen rot-weiß-roten Unternehmen die Entwicklungen rund um den Brexit.

„Aktuell könnne wir gar nicht genug Leute aufnehmen“
Aus steirischer Sicht ist die AVL am stärksten im Königreich vertreten. Nach rekordverdächtiger Bauzeit von nur zehn Monaten eröffneten die Grazer im Frühjahr 2018, also mitten in den Brexit-Wirren, in der Nähe von Coventry ihr größtes Testcenter überhaupt. Und allen Unkenrufen zum Trotz, blickt man der Zukunft äußerst entspannt entgegen.

„Es mag verrückt klingen, da man in Teilen Europas schon den Beginn einer Rezession spürt, aber für uns bringen diese Entwicklungen unglaubliche Möglichkeiten mit sich. Aktuell können wir gar nicht genug Leute aufnehmen, um die Nachfrage zu stillen“, erzählt Florian Niehaves, Niederlassungsleiter in den Midlands.

Im Fall der Fälle „schnell reagieren“
AVL ist dort, in der Wiege der britischen Automobilgeschichte, eine bis dato in der Unternehmensgeschichte einzigartige Kooperation mit JLR (Jaguar Land-Rover) eingegangen. Des Risikos, auf einen, noch dazu strauchelnden, Großkunden zu setzen, ist man sich bei AVL bewusst - „für den Fall der Fälle sind wir flexibel genug, um schnell reagieren zu können. Zumal wir hier wirklich alles testen können, was vier Räder hat“, stellt Niehaves klar.

50 Mitarbeiter wurden für den größten der drei englischen AVL-Standorte eingeschult - insgesamt beschäftigt man in Großbritannien 200 Mitarbeiter. Angst vor dem Brexit hat man nicht wirklich: „Durch unser Alleinstellungsmerkmal erwarten wir uns da keine großen Veränderungen“, ist Personal-Manager Markus Tomaschitz überzeugt.

Steirer gut unterwegs
Ähnlich denkt übrigens die Mehrheit der in England engagierten steirischen Großunternehmen. So hat etwa die Knapp AG heuer schon eine automatisierte Retail-Abwicklungslösung für die Kaufhauskette John Lewis realisiert. Brexit hin oder her, die Steirer sind in „good old Britain“ augenscheinlich gut unterwegs.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
9° / 20°
wolkig
7° / 20°
wolkig
8° / 21°
heiter
10° / 17°
bedeckt
7° / 18°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter