21.09.2019 12:00 |

Fußball

Ziege-Truppe macht weiter Druck auf Blau-Gelb

Acht Siege in Serie hat Regionalliga-Leader SAK am Konto, in Anif soll nun der neunte Streich folgen. Der auch nötig ist, denn Verfolger Pinzgau ist nach dem 3:0 gegen Grünau bereits auf zwei Zähler herangerückt. Austria Salzburg indes prolongierte die Negativserie, blieb in St. Johann zum fünften Mal en suite torlos und kassierte mit dem 0:1 bereits Niederlage Nummer sechs in Folge.

FC Pinzgau kam gegen ambitionierte Grünauer, die zu Beginn Topchancen durch Pichler und Scheibenhofer ausließen, mit Geduld zum Erfolg. Mit zwei Toren war Ruiz der Vater des 3:0 - sein erstes machte er nach Kanzler-Foul an Heard vom Elferpunkt. „Hätten wir das 1:0 geschossen, wär’s anders verlaufen“, haderte Grünau-Trainer Aigner mit der aus seiner Sicht deutlich zu hohen Niederlage.

St. Johann nützte die erste von zwei Chancen im Spiel, Ajibade ließ seine Gegenspieler nach Volk-Zuspiel stehen. Das reichte zum 1:0-Sieg gegen eine Austria, die trotz Dauerdrucks in Hälfte zwei zum fünften Mal in Serie nicht netzte. „Die Defensivleistung war sensationell, dazu hielt Goalie Waltl alles, was auf ihn zukam“, strich St. Johann-Trainer Lottermoser heraus.

Grödig tat sich bei Letzten Bischofshofen trotz schneller Führung lange schwer, nach Finders Führungstor sorgte Schober erst in der Nachspielzeit mit dem 3:1 für die endgültige Erlösung. „Der Gegner hat gut mitgespielt, das war nicht der BSK der Hinrunde“, lobte Coach Bojceski die Gastgeber.

Schlager in Anif

In Anif kommt es Samstag zum großen Liga-Hit mit dem SAK (15). Der zum Saisonstart mit einem irren 4:4 nach 1:4-Rückstand der Nonntaler endete - und aufgrund aufgeheizter Stimmung ein „heißes Nachspiel“ hatte. „Wenn wir dieses Match verloren hätten, wäre der Herbst anders gelaufen“, weiß SAK-Coach Fötschl nach acht Siegen in Folge. Und der spielende Sportdirektor im Tor, Hans-Peter Berger, stellt klar: „Wir wollen unseren Lauf so lange wie möglich prolongieren. Wir brauchen uns vor keinem verstecken, aber Anif hat extreme Qualitäten, gerade im Konterspiel.“ Nur: der SAK hat Jukic, der mit dem Triplepack gegen Anif den Startschuss für seinen Super-Herbst setzte.

Harald Hondl
Harald Hondl
Herbert Struber
Herbert Struber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter