16.09.2019 14:30 |

Bilanz des Landes

Tiroler Fahrverbote: 27.000 Zurückweisungen

Die Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz in mehreren Tiroler Bezirken, um Stau-Ausweichverkehr zu verhindern, sind mit Sonntag 19 Uhr zu Ende gegangen. Insgesamt habe es seit Inkrafttreten der Verbote mit 20. Juni 27.000 Zurückweisungen gegeben, teilte das Land am Montag in einer Aussendung mit. Die Landesregierung zog eine positive Bilanz.

„Dass wir die Fahrverbote eingeführt haben, war die absolut richtige Entscheidung“, meinte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP). Denn damit sei es gelungen, trotz Hauptreisezeit die Verkehrs- und Versorgungssicherheit in den betroffenen Gemeinden weitestgehend aufrecht zu erhalten. „Ohne die Fahrverbote wäre es jedenfalls vielerorts zu massiven Überlastungen gekommen“, so Platter.

„Die Kommunikation hat funktioniert“
Im Juni, zu Beginn der Fahrverbote, habe es noch deutlich mehr Zurückweisungen gegeben als im September. „Die Kommunikation hat funktioniert, die Verkehrsteilnehmer haben sich informiert und mit überwiegender Mehrheit Verständnis für die Maßnahme gezeigt“, zog auch LHStv. und Verkehrsreferentin Ingrid Felipe (Grüne) eine positive Bilanz.

Geplanten Winter-Fahrverbote sind „unumgänglich“
Auch in der Wintersaison soll es an neuralgischen Punkten Fahrverbote geben. Wann und wo genau diese gelten werden, sei derzeit Gegenstand von Analysen der Experten, hieß es. Platter bezeichnete die Winter-Fahrverbote als „unumgänglich“. „Auch wenn die Voraussetzungen solcher Fahrverbote im Winter andere als im Sommer sind, führt an diesen kein Weg vorbei. Gerade im Winter sind aufgrund von Witterung und anderen Vorkommnissen gepaart mit einem hohen Verkehrsaufkommen erneut Engpässe und Staus im niederrangigen Straßennetz zu erwarten“, sagte der Landeshauptmann.

Die Fahrverbote waren im Großraum Innsbruck mit 20. Juni in Kraft getreten, eine Woche später folgten die Bezirke Reutte und Kufstein. Sie galten von Samstag, 7 Uhr, bis Sonntag, 19 Uhr. Die Maßnahmen Tirols hatten heftige politische Kritik aus Deutschland zur Folge.

150 Organstrafverfügungen ausgestellt
Die meisten Zurückweisungen, mit rund 16.400, gab es im Bezirk Reutte, gefolgt von den Bezirken Innsbruck Land und Stadt mit 8000 Zurückweisungen. Im Bezirk Kufstein wurden 2600 Fahrzeuge wieder auf die Autobahn zurückgewiesen. Insgesamt wurden 150 Organstrafverfügungen aufgrund einer Missachtung der Fahrverbote verhängt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
14° / 21°
bedeckt
5° / 15°
bedeckt
6° / 18°
bedeckt
8° / 20°
bedeckt
10° / 18°
bedeckt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter