Lücken bei Bildung

Industrie kritisiert Schulen

Zwiespältig sieht die heimische Industrie derzeit die Situation bei den künftigen Fachkräften. Mehr Jugendliche entscheiden sich nun wieder für einen Beruf an der Werkbank, dennoch bleiben zahlreiche Lehrstellen offen. Und die Industriekapitäne sind unzufrieden mit dem, was die Mädchen und Burschen in der Schule lernen.

Zuerst die gute Nachricht: Die Zahl jener, die eine Lehre in einem Industriebetrieb beginnen, steigt in Niederösterreich kontinuierlich an. Für heuer wird bei den Anfängern sogar mit einem Plus von zehn Prozent gerechnet. „Auch wenn es immer weniger geeignete Kandidaten gibt“, so der bittere Nachsatz von Spartensprecher Thomas Salzer. Für die Geeigneten wird aber viel getan. In nicht weniger als 60 heimischen Industriebetrieben gibt es zusätzliche Lehrwerkstätten. Bei der Wirtschaftskammer betont man „Die Lehrlinge werden bestens auf das Berufsleben vorbereitet.“

Was offenbar zuvor in den Schulen nicht zur Zufriedenheit der Industriekapitäne passiert. „Viele Jugendlichen haben deutliche Schwächen bei den Grundrechnungsarten, der Allgemeinbildung und beim klassischen Hausverstand“, lautet die harsche Kritik, die eine Umfrage unter Unternehmern bestätigt: Elf Prozent sagen, dass das Bildungsniveau von Bewerbern nicht entspreche, weitere 40 Prozent antworten mit einem fast schon resignativen „nicht wirklich“. Salzer fasst zusammen: „Obwohl die Lehrlingszahlen steigen, können in fast einem Drittel der Betriebe nicht alle Ausbildungsplätze besetzt werden.“

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen