24.08.2019 14:55 |

Annäherungsversuch

Vilimsky will Türkis-Blau, aber nicht „betteln“

Die FPÖ würde nach der Nationalratswahl am 29. September gerne noch einmal in eine Regierungskoalition mit der ÖVP gehen. Dieser Wunsch lässt sich schon an den Wahlplakaten erkennen. Auch der blaue Generalsekretär Harald Vilimsky hat am Samstag dieses Anliegen unterstrichen, aber betont: „Wir betteln nicht darum“, sondern die FPÖ entspreche damit nur dem Wunsch der Wähler.

Außerdem brauche es, meinte Vilimsky in der Ö1-Sendung „Im Journal zu Gast“, die FPÖ zur Fortsetzung des „rot-weiß-roten“ Kurses, weil die ÖVP „massiv nach links driftet“. Dies konstatierte er angesichts der ÖVP-Forderung nach einem Verbot der Identitären oder des Schwenks von Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in der Frage der Asylwerber in Lehre.

Keine Koalitionsbedingungen genannt
Dass ÖVP-Klubobmann August Wöginger eine „Petitesse“ wie das Verbot der Identitären als Koalitionsbedingung darstelle, nannte er „absurd“ - und Vilimsky lehnte es auch ab, Koalitionsbedingungen zu formulieren, etwa, was das Innenministeriums und Herbert Kickl betrifft.

Kritik an Umfärbungen für Vilimsky ungerechtfertigt
Die mit der Causa Casinos - wo der FPÖ-Mann Peter Sidlo Finanzvorstand wurde - wieder aufgebrochene Kritik an türkis-blauen „Umfärbungen“ in staatsnahen Unternehmen hält Vilimsky für ungerechtfertigt. Die Regierungsparteien hätten „natürlich ein Gestaltungsrecht“, meinte er. „No na“ werde eine konservative Regierung nicht „Grün oder Rot für Führungspositionen bevorzugen“ - und auch in der „Paradedemokratie“ USA würden Posten nach Wahlen neu besetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter