Mit sauberem Urin:

Drogenlenker wollte Harntest überlisten

Er wusste schon, dass er bei einem Drogentest auffliegen würde. Deshalb hatte ein 19-jähriger Autofahrer aus Taufkirchen an der Pram sich schon darauf vorbereitet, den Harntest zu überlisten und künstlichen Urin dabei. Doch in Passau hatte er Pech, denn die Polizei schickte ihn zur Blutabnahme und da schlug der Test an.

Beim Grenzübergang in Neuhaus am Inn blieb der BMW-Lenker in einer Routinekontrolle hängen und weil er „drogentypische Ausfallserscheinungen“ zeigte, ging’s nach einem Schnelltest, der positiv war, zur Blutabnahme und die Analyse brachte einen ganzen Drogencocktail zu Tage.

Auf Test vorbereitet
Da der Taufkirchner wusste, dass er unter Drogen unterwegs war, hatte er sich vorbereitet, um einen etwaigen Test, bei dem der Harn auf Suchgift-Rückstände geprüft wird, zu überstehen. Er hatte im Hosenbund einen Beutel mit „Clean Urin“, einem synthetischen Harn, gefunden. Der Bursch gestand, diesen zum Täuschen eines Tests mitgeführt zu haben. Jetzt gibt’s Anzeigen.

Nur wer trickst, riskiert
Allerdings nur wegen der Drogenvergehen, denn der Besitz künstlichen Urins, der im Internet gekauft werden kann, ist legal. Nur wenn man damit trickst, wird’s strafbar.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter