31.07.2019 06:01 |

Handel via Web

Anabolika-Netzwerk: Polizei verhaftet Österreicher

„Catch me if you can“ - mit dieser Botschaft eines bekannten Films hat ein Österreicher auf seiner Internetseite offensichtlich versucht, die Ermittler zu „ärgern“. Dennoch klickten für den 33-Jährigen, der jahrelang über Facebook mutmaßlich ein Anabolika-Netzwerk betrieben haben soll, die Handschellen.

Bereits vor fünf Jahren soll der verdächtige Österreicher das Netzwerk aufgebaut haben - gemeinsam mit einer griechischen, mutmaßlichen Komplizin. Das System war unkompliziert: Der 33-jährige Hauptverdächtige soll von seiner Heimat aus die Anbahnungs- bzw. Verkaufsgeschäfte und die Logistik geleitet haben - seine Komplizen in Griechenland waren für die „Handarbeit“ zuständig.

Familie übernahm Versand
Konkret sprechen die griechischen Behörden von einer jungen Frau (27), deren Bruder und der Mutter, die im Familienbetrieb in den eigenen vier Wänden nahe Athen das zugelieferte Rohmaterial versandfertig zusammenstellten, verpackten und schließlich an die angegebenen Adressen verschickten. Und dies hauptsächlich an Kunden aus der Bodybuilder-Szene in Österreich und Deutschland.

Doch laut Behörden habe man außerdem Hinweise darauf, dass die illegalen Substanzen auch in den Breitensport geflossen seien. Die Ermittlungen laufen - während der Österreicher bereits hinter Gittern sitzt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen