24.07.2019 08:08 |

Bis zu 35 Grad

Salzburgs kühle Taktik gegen die große Hitze

Nach einem Juni, der Temperatur-Rekorde brach, bringt uns der Juli die nächste Hitzewelle. Pünktlich zum Beginn der Hundstage klettert das Thermometer auf bis zu 35 Grad. Ganz Salzburg ächzt nach Abkühlung: Wer kann flüchtet an die Badeseen und ins Schwimmbad. Der Rest wird erfinderisch. Die „Krone“ auf Lokalaugenschein zum Sommer in der City

Die aktuelle Hitzewelle bringt die Salzburger abermals ins Schwitzen: Hoch „Yvonne“ beschert uns eine hochsommerlich heiße Woche mit Temperaturen bis zu 35 Grad. „Zu den Hitze-Hotspots zählt der Flachgau“, sagt Ubimet-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. Den Höhepunkt am Thermometer erreichen wir morgen – Salzburg ist unter den Anwärtern auf den heißesten Ort des Landes. Abkühlung kommt erst am Wochenende – und das nur zögerlich. Bis dahin heißt es: durchhalten.

Salzburger tummeln sich entlang der Salzach

Wer in der Landeshauptstadt Abkühlung sucht, den zieht es an die Salzach. Die lädt nicht nur zum Planschen ein, sondern die Alleen entlang der Radwege spenden auch vielgesuchten Schatten. Dort verbringen auch Hannah und Johanna ihre Mittagspause. Die beiden Festspiel-Praktikantinnen wissen, wie sie der Hitze entkommen: „Am Wasser lässt es sich besser aushalten als im Büro“, sagt die siebzehnjährige Hannah. „Mein Tipp: Luftig anziehen“, rät ihre Kollegin Johanna, „Abends geh’ ich an den See, im Schwimmbad ist es mir nämlich zu voll.“

Eisdielen profitieren von der Hitzewelle

Lange Schlangen sieht man bei diesem Wetter vor den Salzburger Eisdielen. „Das Geschäft läuft bei diesen hochsommerlichen Temperaturen wirklich gut. Aber auch Schlechtwetter hält die meisten Leute nicht vom Eis essen ab“, erzählt Stephanie Brugger (23), Mitarbeiterin im „Fabi's Frozen Bio Yogurt“-Laden.

Auch Alexandra Bernatzky, die in der Salzburger Eisdiele „Icezeit“ in der Altstadt arbeitet, spricht heuer von einer guten Saison: „Besonders in den lauen Abendstunden kommen meistens viele Besucher zu uns. Wir hoffen deswegen, dass die Hitzewelle noch ein bisschen länger andauert.“

Für eine Abkühlung gut sind Spritzbrunnen, die in der Stadt verteilt sind. Vor allem in der Linzergasse und im Innenhof des Sternbräu kühlt sich so mancher Erhitzter gern die Füße ab. Gute Nachrichten gibt es für alle, die sich nach einem langen Arbeitstag erfrischen wollen: Die städtischen Freibäder haben in dieser Woche bis 21 Uhr geöffnet.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Stephanie Angerer
Stephanie Angerer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter