19.04.2010 18:48 |

"Himmel auf Erden"

Wie Lärmgeplagte die Tage ohne Flieger erlebten

„Es war für uns eine wunderbare Erholung, die Gartenarbeit einmal ohne Fluglärm erledigen zu können.“ Die Physikerin Dr. Brigitte B. aus Liesing spricht aus, was an diesem Wochenende Zehntausende Menschen erlebten: Einmal ohne das Donnern aus der Luft die Ruhe zu genießen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Brigitte B. freute sich über die „himmlische Stille“, aber sie denkt auch daran, dass die Aschewolke nicht ewig über Europa kreisen wird: „Unsere Politiker sollten sich darauf besinnen, dass die Luftfahrt sehr störanfällig ist und daher nicht auf ungebremstes Wachstum des Wiener Flughafens mit einer dritten Piste setzen. Dieser Ort ist keine immerwährende Goldgrube.“

Freude gab es auch bei anderen Bewohnern des sonst fluglärmgeplagten Süden Wiens. „Ich dachte, ich befinde mich auf einem anderen Planeten, es war so traumhaft ruhig“, jubelte Susanne M. Und Elisabeth V. sprach vom Himmel auf Erden: „Wir waren so glücklich, am Tage auf der Terrasse zu sitzen, Kaffee zu trinken und nichts außer den Vögeln, Hühnern und unseren Stimmen zu hören“

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).