10.07.2019 14:45

Libyen-Bürgerkrieg

Brisanter Waffenfund bringt Macron in Bedrängnis

Welche Rolle spielt Frankreich im Machtkampf zwischen der Führung der von den Vereinten Nationen anerkannten libyschen Regierung in Tripolis und dem abtrünnigen General Khalifa Haftar, der die Hauptstadt „von Islamisten befreien“ möchte, wie er zu Beginn einer seit April andauernden Offensive angekündigt hat? Die Rolle eines neutralen Vermittlers wird durch einen brisanten Waffenfund erschüttert. In einem überrannten Stützpunkt Haftars südlich von Tripolis wurden nämlich Panzerabwehrraketen aus französischem Besitz sichergestellt.

Das Verteidigungsministerium in Paris hat bereits eingeräumt, dass es sich tatsächlich um französische Waffen handelt. Die Raketen seien aber nicht an Haftar geliefert worden. Es sei auch nicht gegen ein UN-Embargo verstoßen worden, betonte das Ministerium. Die „nicht mehr einsatzbereiten“ Raketen seien „vor ihrer Zerstörung vorübergehend gelagert“ und nicht „lokalen Kräften“ übergeben worden.

Soldaten der international anerkannten Regierung in Tripolis hatten die Raketen Ende Juni gefunden, als sie das Lager von Haftars Kräften stürmten. Die Waffen wurden Journalisten vorgeführt, unter ihnen waren auch Reporter der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Merkel fordert Einstellung der Waffenlieferungen
Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel kritisierte am Dienstag die anhaltenen Waffenlieferungen nach Libyen. „Durch externe Akteure gelangen viel zu viele Waffen nach Libyen. Deshalb muss es eine Umsetzung des Waffenembargos geben, um einer weiteren Eskalation entgegenzuwirken“, sagte Merkel. Man müsse dringend eine politische Lösung finden, so Merkel, die auf den „fürchterlichen Angriff“ auf ein Lager mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen verwies.

Im Video unten sehen Sie Aufnahmen vom angegriffenen Lager in Tadschura:

Libyen: Ein Land mit zwei Regierungen
Für Frankreich ist der Waffenfund ein Dämpfer: Die Regierung hat mehrfach Vorwürfe der international anerkannten Regierung in Tripolis und Italiens zurückgewiesen, Haftar zu unterstützen. In Libyen herrscht seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos. Die Regierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle. Haftar unterstützt eine Gegenregierung im Osten Libyens.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Wegen Gesundheit
Beckenbauer in WM-Affäre nicht vernehmungsfähig
Fußball International
Im Führerhaus gefunden
Mordalarm um Fernfahrer (55) in Tirol
Tirol
„Macht jetzt anderes“
Kapitänin Rackete hat Italien verlassen
Welt
„Ihr seid Bettler“
Arroganz-Anfall! Trezeguet beschimpft Polizisten
Fußball International
Am Flughafen Schwechat
Neuer Negativrekord bei geschmuggelten Zigaretten
Niederösterreich
Maggies Kolumne
Der kleine Unterschied
Tierecke

Newsletter