09.07.2019 06:00 |

Fest wurde abgesagt

Straches 50er belastet Wahlkampfbudget der FPÖ

„50 Jahre - die hast geschafft du heuer, wärst du ein Wein, wärst du schon teuer“, lautet ein beliebter Spruch zum runden Geburtstag, aber auch so kommt der Ehrentag von Heinz-Christian Strache die FPÖ nicht gerade günstig. Die Stornogebühren des nach dem Ibiza-Skandal (siehe Video oben) abgesagten Wiegenfestes in den Wiener Sofiensälen belasten jetzt das Wahlkampfbudget der Freiheitlichen.

Nach dem Ibiza-Skandal war niemandem zum Feiern zumute. Dabei war Straches 50er schon groß geplant: Die prunkvollen Sofiensäle waren gemietet, die Einladungen verschickt. Dresscode des feinen Abends am 19. Juni: Smoking oder Abendkleid. Dann kamen die nackten Tatsachen des Ibiza-Videos. Wenig später wurde das Fest, veranstaltet von der FPÖ für den Vizekanzler, abgesagt.

Damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Denn: Die Partei muss horrende Stornogebühren bezahlen. Partei-Insider sprechen sogar von bis zu 150.000 Euro, die in den Sand gesetzt wurden.

Unklarheit über Kosten
„Die Zahlen sind deutlich zu hoch gegriffen“, erklärt FPÖ-Sprecher Lukas Brucker. Die einstige „Transparenz-Partei“ bleibt undurchsichtig, sagt nur so viel: „Wir liegen in einem mittleren fünfstelligen Euro-Bereich.“ Und: „Die vertraglich vereinbarten Stornokosten sind von der FPÖ zu tragen, und der Betrag wird im Wahlkampf eingespart werden.“

Unüblich ist auch das Geschenk: Im Rahmen des von der FPÖ bezahlten Festes wurden die Eingeladenen aufgerufen, „einen Beitrag“ für den Ankauf eines Bildes zu leisten, das Strache im „privaten Bereich begleiten wird“. Mit dem Zusatz, der bei der FPÖ oft nichts Gutes verheißt: „von einem österreichischen Künstler“.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen