09.07.2019 05:30 |

Albanien bis Karibik

Steirische Krisenhelfer üben auch im Ausland

Was passiert, wenn es passiert? Vergangene Woche war die Spitze des steirischen Katastrophenschutzes um Helmut Kreuzwirth und Günter Hohenberger bei einem internationalen EU-Projekt zu Gast. Das Szenario (ein Erdbeben) war ein realistisches - denn in Leoben bebte erst am Montag spürbar (Stärke 2,5) die Erde.

Katastrophenschützer aus zehn europäischen Staaten wie Deutschland, Holland, Estland, Litauen oder Norwegen waren bei der Mega-Übung in Rubik, nördlich der Hauptstadt Tirana, dabei. Im Rahmen eines EU-Projektes wurde unter der Leitung des Landes Steiermark gemeinsam mit den albanischen Behörden ein Planspiel abgehalten.

Das Ziel für die steirische Delegation war es, die betroffene Nation nach dem Katastrophenereignis, einem Erdbeben, bestmöglich zu unterstützen. „In Albanien wurde der gesamte EU-Katastrophenschutz-Mechanismus geübt“, erklärt Projektleiter Helmut Kreuzwirth.

Karibik als nächster Halt
Dies bedeutet, dass alle Abläufe - vom Beginn einer Katastrophe, der nationalen Hilfestellung, über die Anforderung internationaler Hilfe, die Einreise, die Durchreise bis hin zum Eintreffen internationaler Rettungsteams im betroffenen Land - alle Szenarien durchgespielt werden müssen.

„Für die Albaner war es wichtig zu sehen, dass sie Hilfe bekommen, da das Land in einer Erdbebenzone liegt. Sie haben auch gemerkt, dass sie teilweise schlecht ausgestattet sind und dann einfach auf Hilfe angewiesen sind“, weiß Kreuzwirth, für den schon die Vorbereitungen auf das nächste Großereignis anstehen.

Die steirische Katastrophenschutzabteilung hat nämlich eine Ausschreibung der EU gewonnen, im September geht es zu einer riesigen Katastrophenübung in die Karibik. Auf Curaçao werden die Steirer für die Wasseraufbereitung verantwortlich sein.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International
Steiermark Wetter
20° / 23°
einzelne Regenschauer
19° / 22°
einzelne Regenschauer
20° / 23°
einzelne Regenschauer
18° / 22°
einzelne Regenschauer
14° / 18°
leichter Regen

Newsletter