04.07.2019 06:00

Checklisten und Co.

Urlaub mit Vierbeinern: Planung erspart Leid

Die Urlaubszeit stellt viele Tierhalter vor Herausforderungen, werden diese nicht gemeistert, kann es für die Vierbeiner selbst in einer Katastrophe enden. Die gute Nachricht: Tiere werden seltener ausgesetzt, in den Tierheimen steigen die Abgaben während der Sommerferien aber noch immer. Dabei gibt es gute Alternativen.

„Im Schnitt werden in der Urlaubszeit zehn bis 15 Tiere mehr pro Art abgegeben“, schildert Kristin Müller, Geschäftsführerin des Tierheims Mentlberg in Innsbruck. „Am häufigsten landen Katzen bei uns“, sagt Müller. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Haustiere werden seltener ausgesetzt. „Die Arche (Station, bei der Tiere anonym abgegeben werden können, Anm.) wird viel genützt – aber natürlich lieber so, als am Straßenrand“, betont Müller.

Todesurteil Straßenrand
Dort seien die Überlebenschancen nämlich nur gering. Die Tiere irren orientierungslos herum, erleiden Hunger und Durst - bis hin zum Tod. Werden sie früh genug gefunden und im Tierheim abgegeben, fehlen jegliche Informationen zu Haltung, Impfungen und Gesundheitszustand. All das muss aber nicht sein: Mit ein bisschen Planung können Menschen und Tiere einen entspannten Urlaub genießen.

Online kann man gut nach Tiersittern suchen
„Katzen sind sehr ortsgebunden“, schildert Müller. „Sie mögen meist keinen Umgebungswechsel und reisen löst Stress aus. Deshalb empfehle ich Nachbarn, Freunde oder Familienmitglieder zu fragen, ob sie zum Füttern und Kuscheln vorbeikommen können.“ Lassen sich im eigenen Umfeld keine Sitter finden, empfiehlt Müller einen Blick ins Netz zu werfen: „Auf Facebook gibt es etwa verschiedene Gruppen, in denen Tiersitter gefunden werden können. Das funktioniert meist sehr gut“, betont die Tierschützerin.

Option Katzenpension
Wer eine junge, entspannte Katze hält, kann sich auch diverse Katzenpensionen näher ansehen. Hunde sind Rudeltiere und werden nur ungern von der Sippe getrennt, zudem blicken sie Reisen entspannter entgegen. Müller empfiehlt: „Mitnehmen!“

Das Tierheim hilft Lösungen zu finden
Wohin mit Kleintieren? Frettchen, Ratten, Mäuse, Kaninchen, Meerschweinchen, Vögel, Fische und Co. sollten prinzipiell zu Hause gelassen werden. „Hier gilt dasselbe wie bei der Katzenbetreuung, wobei auf Eigenheiten der Tiere oder besondere Haltungsbedingungen, etwa bei exotischen Tieren, geachtet werden muss“, rät das Bundesministerium. Sachkenntnisse der Betreuungsperson seien von Vorteil - viele Tiere reagieren bei ungewohnter Betreuung mit Scheu.„Sollte man wirklich gar keinen Tiersitter finden oder spontan eine Absage erhalten, bitte nicht im Affekt handeln“, appelliert Müller. „Man kann sich jederzeit bei uns melden und wir finden gemeinsam eine Lösung!“, betont die Tierheim-Chefin.

Mit dem Hund an den Strand

Der Hund als Rudeltier wird nur ungern von der Sippe getrennt. Deshalb gilt es hier abzuwägen: Ist die Reise dem Tier zumutbar und nicht zu anstrengend und sind Bedingungen gegeben, die den Urlaub für beide Seiten zur Erholung machen? Diese Checklisten kann helfen.

Geht der Urlaub über die Grenzen Österreichs hinaus, braucht das Tier einen EU-Heimtierausweis, den der Tierarzt ausstellt. „Je nach Urlaubsland braucht der Hund eine Tollwutimpfung und eine Tollwut-Antikörper-Bestimmung“, informiert das Bundesministerium. Laut österreichischem Tierschutzgesetz muss der Hund außerdem mit einem Mikrochip gekennzeichnet und registriert sein.

Checkliste Transport:

  • Ist der Hund an das Mitfahren im Auto gewöhnt?
  • Können Hitze und Stau vermieden werden?
  • Sind alle zwei bis drei Stunden Pausen eingeplant?
  • Ist ausreichend gewohntes Futter eingepackt?
  • Ist der Hund im Auto durch Transportbox oder Sicherheitsgurte gesichert?

Checkliste Urlaubsort:

  • Ist die Unterkunft tierfreundlich?
  • Sind Umgebung und Klima für den Hund geeignet?
  • Am Meer: Besteht Hundeverbot am Strand? Vorsicht: Salzwasser, heißer Sand und Sonne können gesundheitliche Probleme verursachen.
  • Über die Bestimmungen des Urlaubslandes sowie die Rückreise nach Österreich informieren Sie sich beim städtischen Veterinäramt.
Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International
Kurz vor Liga-Start
Spannung im Titelkampf? Das sagen unsere Experten!
Fußball National
Tirol Wetter
15° / 30°
bedeckt
14° / 30°
bedeckt
13° / 27°
bedeckt
15° / 31°
bedeckt
14° / 31°
bedeckt

Newsletter