26.06.2019 06:01 |

Wegen Klimawandel

Steirischer Stubenbergsee hat jetzt ein Kühlsystem

Ein Sprung ins kalte Nass ist gerade jetzt oft die Rettung in der Hitze-Not. Doch wie lange bleibt dies noch ein erfrischendes Vergnügen? Der Stubenbergsee hat sich zuletzt so stark erwärmt, dass Handlungsbedarf bestand. Abhilfe soll nun eine neue Tiefenbelüftung schaffen, welche die Wasserqualität für Jahrzehnte absichert.

Noch sind ihre Ökosystem gesund und ihr Wasser von bester Qualität. Allerdings steht den heimischen Seen ein immer stärker werdender Gegner gegenüber: der Klimawandel.

Eindeutige Aufzeichnungen
„Wir beobachten seit Jahren, dass sich der Stubenbergesee aufwärmt, unsere Aufzeichnungen zeigen das ganz deutlich“, erzählt Alexander Allmer, Bürgermeister der oststeirischen Gemeinde.

Da man hier seit langem erfolgreich auf sanften Tourismus setzt und der See das gästebringende Herz des Konzepts ist, bestand für die Verantwortlichen Handlungsbedarf: „Wir haben uns nach langer Recherche für eine Tiefenbelüftung entschieden. Diese Anlage bringt, vereinfacht formuliert, gezielt Sauerstoff in den tieferen Schichten des Sees ein“, erklärt Allmer.

Neue Anlage bringt bereits erste Erfolge
Dass sich die im Vorjahr getätigte, sechsstellige Investition gelohnt hat, zeigt sich bereits jetzt in der ersten Badesaison: „Die Wasserqualität ist noch besser geworden, momentan können wir uns über eine Sichttiefe von zweieinhalb Meter freuen“, freut sich der Ortschef. Damit blickt man auch gelassen den weiteren Sommermonaten entgegen.

Flache Gewässer erwischt’s zuerst
Der Klimawandel und seine Folgen lässt mittlerweile ganz neue Wirtschaftszweige erblühen: „Wir haben uns unter anderem auf stehende Gewässer und deren Zustandsverbesserung spezialisiert. Man muss zwar für jeden See eine eigene maßgeschneiderte Lösung finden, Problem haben sie jedoch fast alle dasselbe: steigende Temperaturen und damit einhergehende Ärgernisse wie etwa Algenbildung“, weiß Karl Donabaum, Leiter der DWS Hydro GmbH mit Sitz in Wien.

Künftig wird so mancher See nicht mehr als Badestelle dienen
Dass die Gemeinde Stubenberg nicht sein letzter Kunde war, steht für den Biologen außer Zweifel: „Die Klimaerwärmung ist momentan nicht aufzuhalten und Flachgewässer erwischt’s als erster. Manche werden leider gar nicht zu retten sein.“ 

Barbara Winkler
Barbara Winkler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
6° / 6°
Regen
5° / 6°
Regen
7° / 7°
starker Regen
8° / 8°
bedeckt
4° / 4°
Schneefall

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.