Mo, 15. Juli 2019
17.06.2019 15:05

„Rechtsextremer Graf“

FPÖ-Abgeordneter Lasar kehrt Partei den Rücken

Dem jüdischen FPÖ-Abgeordneten David Lasar reicht es. Er steht der FPÖ ab sofort nicht mehr als Symbol zur Verfügung, wie er der „Krone“ am Montag verriet. Die Gründe: die Wiener Landesliste für die Nationalratswahl und der umstrittene Martin Graf. Graf wurde Lasar nicht nur im größten Wählerkreis Floridsdorf/Donaustadt vor die Nase gesetzt, „auch als Nummer sechs auf dieser Liste ist er ein Angebot an die Rechtsextremen, von denen man immer vorgab, sich trennen zu wollen“.

Zwar steht Lasar selbst auf der Liste als Nummer 9, kandidieren wird er aber nicht. Gerne hätte er sich symbolisch am Wahlkampf beteiligt, mit „dem rechtsextremen Graf“ sei das nicht mehr möglich.

Lasar nennt Beispiele für Rechtsextremismus
Als Beispiele für diesen Rechtsextremismus nannte Lasar im „Krone“-Gespräch unter anderem Grafs Mitgliedschaft bei der rechtsextremen Burschenschaft Olympia und den Wirbel um das graunhafte Lied „Bei sechs Millionen Juden, da fängt der Spaß erst an“, den es im Jahr 2008 gab.

Strache verzichtet auf EU-Mandat
Ebenfalls am Montag gab Heinz-Christian Strache bekannt, dass er sein EU-Mandat nicht annehmen werde. Das sei kein politisches Kalkül, sondern eine „persönlich getroffene Entscheidung“.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Sturmstar
Griezmann gut gelaunt beim ersten Barca-Training
Fußball International
Wilde Spekulationen
Speicherkarte mit Neymar-Interview gestohlen
Fußball International
134 Fälle registriert
Quote zu niedrig: Masern-Impfpflicht gefordert
Österreich
Spaß im Flieger
Hier macht sich David Alaba über Gnabry lustig
Fußball International
Lange Leidenszeit
Krass! Leipzigs Wolf kann erst 2020 wieder spielen
Fußball International
Rolltreppen kaputt
Der steinige Weg zur Christus-Statue in Rio
Reisen & Urlaub
Mediziner warnen:
Krebsverdacht um Aufheller für Zuckerl
Österreich
Wien Wetter

Newsletter