11.06.2019 08:00 |

Trickserei flog auf

Bürgermeister-Brief war eine plumpe Fälschung

Ein albanischer Beschäftigter (49) forderte viele Jahre vergeblich 75.000 Euro von einem Tiroler Großunternehmen, weil er als Vermittler und Dolmetscher bei Geschäften in seiner Heimat geholfen haben will. Weil er an Zivilgerichten ständig unterlag, griff er zu einem ungewöhnlich Trick – und zog dabei erneut den Kürzeren.

Die Marktöffnung in Albanien wollte auch das Tiroler Unternehmen nutzen. Der Exportchef kam ins Gespräch mit dem albanischen Mitarbeiter, der von guten Verbindungen in seine alte Heimat schwärmte. „Er hat es geschafft, dass das Unternehmen in einem Markt hineinkommt, was andere vergeblich wollten“, sagte die Verteidigerin des 49-Jährigen. Tatsächlich kam es zu zwei Geschäftsabschlüssen. Umstritten war dann, wie wichtig die Rolle das Angeklagten war. Er forderte stolze 75.000 Euro, die die Firma aber nicht zahlen wollte. Es kam binnen sechs Jahren zu drei Zivilprozessen, in denen der Albaner unterlag. Um doch noch zu Geld zu kommen, legte der 49-Jährige plötzlich eine Danksagung eines Bürgermeisters aus seiner Heimat vor. Darin wird die Vermittlerrolle überschwänglich gelobt. An der Echtheit des Briefes, den der Albaner nach Jahren auf seinem PC „gefunden“ haben will, gab es aber massive Zweifel.

Anklage wegen Betruges
Die Folge: Anklage wegen versuchten schweres Betruges. „Es ist klar, dass Sie irgendeine Leistung gebracht haben. Ich habe aber keinen Zweifel, dass die vorgelegten Unterlagen falsch sind“, betonte der Staatsanwalt. In der undatierten Kopie war der Name des albanischen Ortes falsch geschrieben. Und noch skuriller: Sogar die Schrift im Stempel des Bürgermeisters war auf Deutsch übersetzt, also offenbar ein plumper Fälschungsversuch. Für den Albaner setzte es 1800 Euro Geldstrafe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
6° / 20°
heiter
3° / 18°
heiter
4° / 18°
heiter
5° / 18°
heiter
7° / 18°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter