08.06.2019 06:00 |

Sie hasst dieses Wort

Margot Robbie: „Ich bin keine Sexbombe“

Margot Robbie hasst das Wort „Sexbombe“. Die australische Schauspielerin ist ganz und gar nicht entzückt, wenn Leute den Ausdruck benutzen, um sie als Person zu beschreiben. Sie denke nämlich, dass er null zu ihr passe. 

„Ich hasse dieses Wort. Ich hasse es so sehr. Ich fühle mich wie ein Balg, wenn ich das sage, weil es schlimmere Dinge gibt, aber ich bin keine Sexbombe“, sagt die 28-Jährige.

Will Frauenprojekte fördern
„Ich bin niemand, der den Raum betritt, woraufhin die Welt aufhört, sich zu drehen und die Leute meinen, schaut euch diese Frau an. Das passiert nicht. Wenn die Leute, die mich kennen, mich in einem Wort beschreiben müssten, weiß ich nicht, welches Wort sie benutzen würden, aber sicherlich wäre es nicht Sexbombe.“

Im Interview mit dem „Vogue“-Magazin spricht die „Suicide Squad“-Darstellerin auch über ihren Wunsch, Projekte von und für Frauen durch ihre Produktionsfirma Luckychap zu fördern.

Margot betont, dass sie Männer dabei keineswegs ausschließen will. „Meine Liebe und Leidenschaft für weibliche Filmemacher bedeutet nicht, dass ich plötzlich keine Filme mag, die von männlichen Regisseuren gemacht wurden. Und das ist ein wichtiges Argument - damit sich Männer Filme von Frauen für Frauen anschauen. Wenn es ein guter Film ist, dann können sie sich damit identifizieren“, erklärt sie.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter