06.06.2019 14:00 |

Pfingstfestspiele

Passagier in Alcinas Gefühlsachterbahn

Starke Bilder für himmlische Stimmen: „rocafilm“ bereichert Bartolis Festival mit Videokunst

Wenn Cecilia Bartoli zu den Pfingstfestspielen (7. bis 10. Juni) in Andenken an die legendären Kastraten himmlische Stimmen erklingen lässt, erwartet das Publikum ein Klang- und Bühnenspektakel der Extraklasse.

Regisseur Damiano Michieletto inszeniert Händels Dramma per musica „Alcina“, in der Bartoli selbst die verführerische Zauberin gibt, nämlich mit aufwändigen Videodesigns – und lässt so ganz tief in Händels magische Welt blicken.

Für die Umsetzung holte sich der Italiener erneut Carmen Zimmermann und Roland Horvath von „rocafilm“ zur Seite. „Damiano hat uns erstmals 2012 für seine Inszenierung von ,La Bohème’ mit Anna Netrebko engagiert. Darauf folgten ,Falstaff’, ,Idomeneo’, ,Don Pasquale’ oder ,La Cenerentola’“, erzählen die Salzburgerin und der Grazer.

Bei „Alcina“ stehen sie nun vor einer ganz besonderen Herausforderung. Sie werden nämlich das Zauberhafte, also alles was eigentlich im Verborgenen liegt, zum Vorschein bringen.

Dafür kommt eine Spezialkamera, wie sie in der Wissenschaft z.B. bei Bruchsimulationen von Metallen zum Einsatz. „Damit lassen sich das Zerbersten von Glas, oder das Aufeinanderprallen von Steinen in Super Slow Motion bis ins kleinste Detail einfangen. Und auch die Unterwasserexplosion, für die wir Feuerwerksexperte Christian Czech zu Rate zogen, erhält dadurch eine ganz besondere Wirkung, die uns selbst wie kleine Kinder staunen lässt.“

Da verspricht das Duo keineswegs zu viel. Denn, wie erste Fotos der Produktion (siehe unten) zeigen, lassen uns die Bilder quasi Passagier bei Alcinas Gefühlsachterbahn sein.

„Wenn wir das Publikum damit so berühren und mit unseren Bildern eine Poesie entsteht, die das Gesamtkunstwerk noch zusätzlich bereichert, ist es gelungen“, so die Filmemacher, die als nächstes von einem Projekt in Amerika träumen.

Wenn man sich ihr Portfolio ansieht - sie arbeiteten u.a. mit Luc Bondy oder Philip Stölzl und sorgten in der Spielzeit 2018/19 auch in Claus Guths Inszenierung von Händels „Orlando“ am Theater an der Wien für bildgewaltige Momente - dürfte dieser Traum wohl bald in Erfüllung gehen.

Tina Laske
Tina Laske

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter