03.06.2019 13:40 |

Einweisung in Anstalt

Pensionist erschlagen: „Opfer war am falschen Ort“

Im Dezember des Vorjahres erschlug ein 31-jähriger Grazer ohne Vorwarnung einen Handwerker, der einfach zur falschen Zeit am falschen Ort war. Am Montag fand in Graz der Prozess statt. Der Angeklagte wurde (nicht rechtskräftig) wegen Mordes verurteilt und in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.

Im Dezember des Vorjahres war ein Handwerker zu einem Einfamilienhaus in Graz-Andritz gekommen, um seinen Lohn abzuholen. Der Sohn der Besitzerin sah ihn im Garten und schlug ihn zu Boden, bevor er noch sagen konnte, weswegen er gekommen war. Der Mann fiel um und war sofort bewusstlos, doch der 31-Jährige soll weiter auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben - bis zum Austritt des Hirns.

„Diese besonders brutale und abscheuliche Tat ist vollkommen grundlos geschehen, das Opfer war nur zur falschen Zeit am falschen Ort“, führte Staatsanwalt Christian Kroschl aus. Bei der Vernehmung durch die Polizei soll der Betroffene gesagt haben, ihn habe gestört, dass ein Fremder sein Grundstück betreten habe. „Das war sein Todesurteil“, äußerte sich der Verdächtige laut Polizeiprotokoll.

„Ich war unter Schock“
„Ist das alles so passiert?“, fragte Richterin Elisabeth Juschitz. „Ja“, antwortete der Befragte. „Wer ist verantwortlich?“, hakte die Richterin nach. „Ich“, sah der Betroffene ein. Er sei nach der Tat „komplett verwirrt und unter Schock“ gewesen, gab er an.

Mit Tabletten ist er gelassener
Bei der Vernehmung durch die Kriminalpolizei hatte er geäußert, er bereue nichts und würde es jederzeit wieder tun. Vor Gericht distanzierte er sich von diesen Aussagen, allerdings war er mit einer Einweisung einverstanden. Mit den Tabletten und in einer Anstalt würde es ihm besser gehen, betonte er, er sei wesentlich gelassener.

„Wie lange glauben Sie, dass sie dort bleiben müssen?“, wollte die Vorsitzende wissen. „Ein Leben lang“, zeigte sich der 31-Jährige einsichtig.

Sein Verteidiger, Michael-Thomas Reichenvater, konnte nicht viel für seinen Mandanten ins Treffen führen. Immerhin hatte er das Geld für die Beerdigung des Opfers, rund 4800 Euro, in bar dabei und übergab sie dem Anwalt der Hinterbliebenen im Auftrag der Eltern des 31-Jährigen.

Nicht zurechnungsfähig
Der psychiatrische Gutachter stufte den Angeklagten als nicht zurechnungsfähig aufgrund einer paranoiden Schizophrenie ein. Daher beantragte der Staatsanwalt, der von einer „grauenvollen Tat“ sprach, die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Am frühen Montagnachmittag gab es das (nicht rechtskräftige) Urteil. Alle acht Geschworenen waren sich einig: Der Mann ist schuldig wegen Mordes und wird in die Anstalt eingewiesen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: Schafft Hütter Sprung in EL-Gruppenphase?
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Harnik am Abstellgleis
Österreicher in Bundesliga ein „Abschiedskandidat“
Fußball International
Steiermark Wetter
16° / 23°
leichter Regen
15° / 22°
leichter Regen
17° / 23°
bedeckt
15° / 24°
leichter Regen
13° / 24°
stark bewölkt

Newsletter