29.05.2019 15:36 |

„Er inspirierte mich“

Lauda: Ergreifende Reden von Arnie, Berger und VdB

Es war eine sehr bewegende Trauerfeier. Zahlreiche Prominente ließen es sich am Mittwoch im Stephansdom nicht nehmen, Niki Lauda die letzte Ehre zu erweisen. „Er inspirierte mich so sehr“, schwärmte Arnold Schwarzenegger von seinen Begegnungen mit der Rennsportlegende. (Im Video oben steht Dompfarrer Toni Faber krone.tv Rede und Antwort!)

Als er, Schwarzenegger, ihm erzählt habe, als Gouverneur von Kalifornien zu kandidieren, habe Lauda ihn sofort unterbrochen und aufgefordert: „Do it!“ Der Schauspieler verglich Laudas Tod mit einem Schiff, das am Horizont verschwinde, aber deswegen noch immer existiere. Lauda sei nicht gegangen, sondern würde unter all jenen, die ihn gekannt hätten, weiterleben.

Van der Bellen würdigte „großen Österreicher“
Bundespräsident Alexander Van der Bellen würdigte Lauda in seiner Rede beim Requiem für den verstorbenen Formel-1-Weltmeister als Persönlichkeit mit „riesigem Talent, reinem Herzen, verbunden mit glasklarem analytischen Verstand“. „Ganz Österreich ist heute bei Ihnen“, versicherte er der Familie.

Der Bundespräsident erinnerte auch an das „größte Comeback“ der Sportgeschichte nach dem Unfall am Nürburgring sowie an die „dunklen Stunden“ nach dem Flugzeugabsturz einer seiner Lauda-Air-Maschinen in Thailand. Auch damals habe Niki Lauda das seinige getan und habe sich auf die Suche nach der Ursache gemacht.

„Wir stehen an der Bahre eines großen Österreichers“, sagte Van der Bellen. Viele in diesem Land habe er stolz gemacht. Der Bundespräsident drückte den Angehörigen im Namen der Republik Österreich das Beileid aus und sagte Lauda Lebewohl: „Good bye bye world champion, bye bye, danke für alles.“

Kurz: „Eine Legende, ein Unikat“
„Für uns alle in Österreich ist Niki Lauda eine Legende, ein Unikat und für viele von uns ein guter Freund“, zeigte sich auch Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der die Motorsportlegende ebenfalls als „ganz großen Österreicher“ bezeichnete, überzeugt. Kurz berichtete von persönlichen Treffen im Cafe Imperial - und davon, wie er wiederholt es nicht schaffte, früher als Lauda dort aufzutauchen, auch wenn er lange vor dem Termin zum vereinbarten Treffpunkt erschien. Kurz verwies zudem auf die große Willensstärke Laudas und den Umstand, dass man ihn trotz Rückschlägen nie klagend oder leidend erlebt habe.

Berger zog „imaginäres Kapperl“
Gerhard Berger richtete sehr persönliche Worte an seinen „Freund Niki“, den er hoffe, irgendwann wiederzusehen: „Ich ziehe mein imaginäres Kapperl vor dir.“ Lauda sei anfangs nicht unbedingt ein Vorbild gewesen - „weil du auf den ersten Blick kein wilder Hund warst“. Doch er habe sich geirrt, gestand Berger ein. Niki sei bemerkenswert ehrlich und hartnäckig gewesen und eben doch ein wilder Hund. Darum sei dieser drei Mal Weltmeister geworden und er selbst nie, resümierte Berger.

Später habe man sich auch privat getroffen und ein Boot geteilt, berichtete der ehemaligen Formel-1-Fahrer. Mit dem, was Niki Lauda alles getan habe, hätte man jedenfalls „viele Leben füllen können“, versicherte Gerhard Berger.

Zwillinge verabschieden sich
Neben den Reden wurden während des Requiems auch Fürbitten gelesen - von den Mitgliedern der Familie. Zum wohl berührendsten Augenblick des heutigen Tages gehörte der Auftritt der Zwillinge Max und Mia, die sich von ihrem Papa verabschiedeten.

„Sterben ist nicht nur Verlust“
Dompfarrer Toni Faber hatte zuvor die Gäste im Dom begrüßt und versichert: „Sterben ist nicht nur Verlust. Für uns Christen kann Sterben auch Ankommen und Heimkommen bedeuten. Coming Home. Wir beten in dieser Stunde, dass Niki angekommen ist.“ Er könne sich noch gut an den 1. August 1976 erinnern - „der Tag, an dem in Wien die Reichsbrücke eingestürzt ist“. Dank dem Himmel und den Ärzten habe Niki Lauda seinen Unfall auf dem Nürburgring an diesem Tag überlebt.

„Da hat Gott, davon bin ich überzeugt, besonders über ihn gewacht“, sagte Faber, der ebenfalls an die schweren Stunden nach dem Absturz der Lauda-Air-Maschine in Thailand erinnerte. Damals habe er Lauda demütig und zweifelnd erlebt. Der Verstorbene sei aber nicht nur zum „verehrungswürdigen Idol“ geworden, sondern auch zum „Inbegriff des Wiederauferstehens“. Er sei voller Tatendrang gewesen und es sei ein Geschenk und ein Privileg, ihn gekannt zu haben: „Fliegt seine Seele jetzt weiter als in all seinen Flügen, die er je zurückgelegt hat?“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol

Sportwetten