22.05.2019 06:00 |

Med-Uni Innsbruck

Forschungs-Ergebnisse, die wahrlich überraschen

Übergewicht erhöht das Risiko für Dickdarm- oder Gebärmutterkrebs. Dieser oft bestätigte Zusammenhang muss aber nun aber laut einer aktuellen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck unter neuen Vorzeichen gesehen werden. Das Team um Medizin-Statiker Hanno Ulmer konnte interessante Aspekte nachweisen.

Metabolische Faktoren wie Fettleibigkeit, Bluthochdruck, veränderte Blutfettwerte oder Insulinresistenz wurden mit Krebserkrankungen bereits in Verbindung gebracht. So stehen Krebsformen wie Dickdarm, Leber- und Nierenkrebs, aber auch die Entstehung von gynäkologischen Tumoren, mit Übergewicht und der damit assoziierten Insulinresistenz in Verbindung.

500.000 Probanden
Doch ist das tatsächlich so? In der Innsbrucker Studie wurden die Daten von über 500.000 Probanden aus sechs europäischen Gruppen zusammengefasst und analysiert. Sie wurden im Schnitt 17 Jahre lang im Hinblick auf deren Lebensstil und auftretende Krebserkrankungen beobachtet.

Zusammenhang mit Darmkrebs bestätigt
In diesem Zeitraum kam es zu insgesamt 16.000 bekanntermaßen mit Übergewicht assoziierten Krebsfällen, wie etwa Darm-, Leber-, Nieren-, Pankreas- und Gallenblasenkrebs, Gebärmutter- und Eierstockkrebs sowie Brustkrebs. „Um mögliche kausale Zusammenhänge darstellen zu können, haben wir uns einer neuen Kennzahl bedient – dem so genannten Triglyzerid-Glukose-Index. Das ist ein spezieller Stoffwechsel-Marker“, erklären Ulmer und sein Co-Autor Josef Fritz.

Anhand der Studie können die Forscher zwei wesentliche Erkenntnisse vorweisen. „Zum einen können wir eine nachdrückliche Bestätigung für den krebsfördernden Einfluss von Übergewicht auf Leber-, Nieren- , Pankreas- und Dickdarmkrebs erbringen“, sagen sie.

Neu: Gegenbeweis bei Gebärmutterkrebs
Für eine große Überraschung sorgt hingegen die zweite Erkenntnis. „Gynäkologische Krebsarten werden zwar mit Übergewicht assoziiert, allerdings sind sie nicht mit dem von uns verwendeten Triglyzerid-Glukose-Index erklärbar. Das heißt, dass erhöhte Blutfett- und Blutzuckerwerte in keinem kausalen Zusammenhang mit der Entstehung gynäkologischer Tumoren stehen“, stellen Ulmer und Fritz klar.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Bundesliga kritisiert
Brügge darf Wochenendspiel verschieben, LASK nicht
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International
Tirol Wetter
13° / 20°
leichter Regen
12° / 19°
bedeckt
12° / 16°
starker Regen
12° / 19°
bedeckt
16° / 22°
leichter Regen

Newsletter