Mo, 20. Mai 2019
08.05.2019 08:00

Forscher alarmiert:

Heimische Reptilien stark vom Aussterben bedroht

Wann haben Sie zuletzt eine Schlange in freier Wildbahn gesehen? Wenn die Erinnerung nicht bis in die Kindheit zurückreicht, sind Sie für steirische Forscher von großem Interesse. Durch die Mithilfe der Bevölkerung sollen die Verbreitungsgebiete von gefährdeten Reptilienarten besser abgeschätzt werden.

Kreuzotter: gefährdet. Smaragdeidechse: stark gefährdet. Mauereidechse: stark gefährdet. Würfelnatter: stark gefährdet. Hornotter: vom Aussterben bedroht. Blindschleiche: Gefährdung droht.

Lebensraum kommt abhanden
Es ist nichts Gutes, was heimische Reptilienforscher dieser Tage zu berichten haben: „Schlange, Eidechse und Co. sind besonders stark vom Handeln des Menschen abhängig, da sie häufig den gleichen Lebensraum bewohnen“, weiß Biologe Oliver Gebhardt von der steirischen Naturschutzjugend.

Intensive Landwirtschaft als Ursache
Vor allem durch die Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft geht den Tieren zusehends Lebensraum verloren, weshalb sich immer mehr Arten auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten Österreichs finden. „Von der Hornotter beispielsweise gibt es in der Steiermark überhaupt nur noch ein letztes Vorkommen, und zwar in der Südsteiermark“, beobachtet Gebhardt die Entwicklung der letzten Jahre mit Sorge.

Sichtungen bitte unbedingt melden
Um besser über die Verbreitung der letzten verbliebenen Reptilien bescheid zu wissen um sie so auch gezielter schützen zu können, bitten heimische Naturschützer jetzt um die Mithilfe aus der Bevölkerung: Sichtungen können ab sofort auf der Meldeplattform www.naturbeobachtung.at deponiert werden.

Schlangenstreicheln in Spielfeld
Wer sich nicht sicher ist, um welche Art es sich bei dem erspähten Exemplar gehandelt hat, sollte am 25. Mai an der Reptilien-Exkursion mit Frank Weihmann vom Naturschutzbund in der Nähe von Spielfeld teilnehmen. Oder am Freitag (10. Mai) auf den Grazer Tummelplatz zu einer großen Infoveranstaltung kommen.

Details: office@naturschutzbundsteiermark.at oder unter 0 316/83 54 042.

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International
Saison vorbei
Ein Spiel Sperre für Luan nach Notbremse
Fußball National
Will „Stabilität“
Hofer nach Gespräch mit Van der Bellen wortkarg
Österreich
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
Unglaubliche Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Pferde gingen durch
Innviertler von Kutsche überrollt: Schwer verletzt
Oberösterreich
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Steiermark Wetter
11° / 17°
Gewitter
11° / 17°
Gewitter
11° / 18°
einzelne Regenschauer
13° / 19°
Gewitter
10° / 15°
leichter Regen

Newsletter