So, 19. Mai 2019
02.05.2019 15:34

Tragödie beim Spielen

Tödlicher Tornado: 2 Kinder in Hüpfburg gestorben

Erneut tödlicher Unfall mit einer Hüpfburg in China: Nachdem bereits Anfang April zwei spielende Kinder gestorben waren, weil ein Sturm eine Hüpfburg aus der Verankerung gerissen hatte, kamen am Donnerstag bei einem ähnlichen Unglück im Norden des Landes wieder zwei Kinder ums Leben, als ein Tornado das Spielgerät umwehte.

Schauplatz der Tragödie war laut der Zeitung „Beijing Youth Daily“ der zentrale Platz einer Kleinstadt im Landkreis Laiyuan in der Provinz Hebei. Demnach wurden sieben weitere Menschen verletzt. Die chinesischen Behörden haben nach dem Unglück drei Personen festgenommen.

Bereits Anfang April zwei spielende Kinder verunglückt
Bilder in Online-Netzwerken zeigten eine in sich zusammengefallene Hüpfburg, die auf mehrere Autos geschleudert worden war. Es war der zweite schwere derartige Unfall innerhalb von fünf Wochen in China: Anfang April riss ein Wirbelsturm eine riesige Hüpfburg in einem Vergnügungspark in der zentralchinesischen Provinz Henan aus der Verankerung. Zwei Kinder starben, 18 weitere wurden verletzt.

Tödlicher Hüpfburg-Unfall in England
Auch in England kam es im Juli 2018 zu einem ähnlichen Unfall. Damals war in der Sommerhitze eine Hüpfburg explodiert und schleuderte ein Mädchen sieben Meter hoch in die Luft. Das Mädchen wurde bei dem Vorfall so schwer verletzt, dass es wenig später in einem Krankenhaus starb.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gespräch in Hofburg
Kurz bei Van der Bellen: Neuwahl im September
Österreich
Nach 6:0-Gala
Kapitän Vincent Kompany verlässt Manchester City
Fußball International
„Krone“ war dabei
Cobra-Großübung am Bodensee in Bregenz
Tirol
Entlarvende Aussagen
Wie man die Macht bei der „Krone“ übernimmt
Video Nachrichten
Deutsche berichten:
Ex-Rapid-Coach Canadi wird neuer Nürnberg-Trainer
Fußball International
„Kein Mitspracherecht“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International

Newsletter