24.04.2019 06:01 |

Es geht um 1,1 Mio. €

Krimi um Sportwagen: Anklage wegen Betrugs steht

Jetzt wird es ernst im Krimi um das einstige Prestigeprojekt eines 1325-PS-Sportwagens, der nie auf die Straße kam: Der Ex-Geschäftsführer steht unter Verdacht, sich am Geld anderer bereichert zu haben. Nun steht die Anklage. Tatvorwurf: schwerer Betrug! Der „Krone“ liegt die Anklageschrift vor: Der einstige Geschäftsführer der seit Kurzem insolventen Firma soll demnach mehrere Parteien getäuscht und sich an deren Geld bereichert haben.

Gesamt geht es um eine Summe von mehr als 1,1 Millionen Euro. Und die soll sich der Ex-Rennfahrer - er sitzt in U-Haft - mutmaßlich von sieben Personen und Firmen erschlichen haben. Meist soll er vorgegeben haben, die geliehenen Beträge zurückzahlen zu können, tat dies jedoch nicht. Auch ein großes Logistikunternehmen und der Betreiber einer Rennstrecke sollen zu den möglichen Opfern zählen. Der Verdächtige soll zudem vorgegeben haben, einen heimischen Milliardär an Bord des Projekts zu holen.

Ob das alles nur eine Lüge war, wird sich zeigen. Aufseiten der juristischen Vertretungen hält man sich (noch) bedeckt. Laut Matthias Burger, seines Zeichens Anwalt eines mutmaßlich  Geschädigten, war „von Anfang an klar, dass der Sachverhalt zu einer Klage führen muss“.

Ganz anders sieht das Bernhard Wagner, Verteidiger des Angeklagten: „Ich werde sehr wohl auf nicht schuldig plädieren.“ Es bleibt also spannend im Krimi um das einigste Prestigeprojekt.

Stefan Steinkogler und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter