Do, 25. April 2019
07.04.2019 07:00

Für Gesundheitscheck

18 Spitalszimmer für den Emir von Kuwait

Einerseits lässt er einen Batzen Geld da, andererseits nimmt er Kapazitäten weg - und das nicht wenig: 18 belegte Spitalszimmer im Salzburger Landeskrankenhaus, wie es hinter vorgehaltener Hand heißt. Der Besuch des Emirs von Kuwait aus gesundheitlichen Gründen regt nach wie vor auf.

Es gäbe keine Beeinträchtigung im laufenden Betriebe, betonten die SALK: Stationen seien nicht gesperrt, OPs nicht verschoben worden. Es gilt „höchste Diskretion“ rund um den Klinik-Aufenthalt von Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah, dem Emir von Kuwait.

Seit Mittwoch in der Klinik
Am Dienstag landete das Staatsoberhaupt, seit Mittwoch ist der Promi-Patient in der Abteilung für Orthopädie und Traumatologie untergebracht. Wie es aus inoffiziellen Quellen heißt, lässt sich der 89-Jährige gesundheitlich durchchecken. Offenbar nicht nur er, sondern auch einige seiner Gefolgsleute. Der Tross aus Kuwait soll dafür 18 Spitalszimmer belegt haben. Andere Patienten äußerten ihren Unmut, sprachen von der Verschiebung von OPs.

Flugzeug des Emir wartet auf Abflug
Jedenfalls dürfte der Emir noch ein paar Tage bleiben: Einen Abflugtermin gibt es nicht, der Airbus A319 parke noch am Flughafen, heißt es von Sprecher Alexander Klaus: „Da es ein Privatflug ist, kann er seine Abreise auch spontan entscheiden.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coach Stevens verrät:
So lief der Rauswurf von Skandal-Profi wirklich
Fußball International
„Wollen faire Regeln“
Kartoffelbauern warnen vor weiteren Ernteausfällen
Niederösterreich
Von Kleinbus erfasst
Bub (8) nach Verkehrsunfall im Spital gestorben
Niederösterreich

Newsletter