02.04.2019 06:30 |

Genehmigung bis Herbst

„Meister der Küche“: Chef kämpfte für Flüchtling

Seine Koch-Lehre hat er mit Bravour gemeistert: Ali Hosseini kam als 17-Jähriger nach Österreich, lernte am Berghof in St. Johann und geht seither in seinem Job in der Küche richtig auf. Jetzt drohte ein Arbeitsverbot, das seine Chefleute noch verhindern konnten. Ali darf auch über die Sommersaison weiterkochen.

„Er hat sich in Österreich noch nie etwas zu Schulden kommen lassen, weder in unserem Betrieb noch außerhalb“, betont JuniorChef Robert Rettenwender. Ali sei schnell beim Arbeiten, kreativ, sprachlich talentiert und begreife rasch. „Von ihm kann man einfach alles haben“, betont der Chef, dass der Afghane voll ins Arbeitsleben integriert ist. Bei den Lehrlingslandesmeisterschaften hatte sich Ali sogar eine Goldmedaille erkocht. Aktuell trainiert er gerade für die Staatsmeisterschaft im Mai und zauberte am Montag ein köstliches Schokomus.

Über das ständige Zittern im Behördenverfahren und Mängel in der Asylpolitik können seine Chefleute nur den Kopf schütteln: „Es geht um einen Mangelberuf. Jeder sucht Leute und dann soll ein ausgebildeter junger Mann nicht arbeiten dürfen. Die Situation hat sehr an uns allen genagt“, kritisiert Rettenwender und ist froh, dass im letzten Moment doch das Okay kam. Die Ironie dabei: Bei einem Arbeitsverbot hätte Ali schon Anspruch auf Arbeitslosengeld gehabt

Mit seinem Asylantrag hängt der junge Koch weiterhin in der Schwebe.

Sabine Salzmann

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter