Mi, 24. April 2019
21.03.2019 15:00

Keine Vignettenpflicht

Freie Fahrt für Blaulicht-Helfer auf Autobahnen

Mit einer bundesweiten Regelung für die Blaulichtnutzung von Berg-, Wasser- und Höhlenrettung hat Verkehrsminister Norber Hofer (FPÖ) einen Schlussstrich unter die bisherige Schildbürger-Regelung gezogen. Bislang mussten selbst freiwillige Helfer Strafe zahlen, wenn sie ohne Autobahnvignette unterwegs waren.

Solange sie mit Blaulicht zu ihren gefährlichen Einsatzorten in den Bergen oder am Wasser brausten, durften sie ohne Autobahn-Vignette unterwegs sein. Doch auf der Rückfahrt galt für die freiwilligen Helfer bisher die „Pickerlpflicht“. Und so flatterten bei den Organisationen immer wieder Ersatzvignettenstrafen von 150 Euro ins Haus. Heinrich Brandner, Präsident der Österreichischen Wasserrettung, prangerte diese Groteske in der „Krone“ an: „Auf Festen sammeln unsere Freiwilligen Spenden. Und dann müssen wir Strafe zahlen, weil wir ohne Vignette unterwegs sind.“

„Posse ist zu Ende“
Konkret sind Berg-, Wasser- und Höhlenrettung pro Jahr bei rund 12.000 Hilfsleistungen mit 350 Einsatzfahrzeugen auf Tour. Minister Hofer schenkte den Helfern Gehör, ließ die Lage prüfen und klärte sie professionell. „Die Posse ist zu Ende. Unterschiedliche Auflagen aus den Länderbereichen sind Geschichte. Freie Fahrt für unsere Organisationen“, sagt Helmut Kodydek von der Wasserrettung.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wunsch des Teamchefs
Alles Gute! Die Party fiel bei Franco Foda aus
Fußball National
„Flüchtet“ Dybala?
Juve-Legende: Mitspieler „leiden unter Ronaldo“
Fußball International
„Spot“ in Aktion
Stark: Vierbeinige Roboter ziehen Lkw
Video Digital
Kulinarik und Kultur
Frühlingserwachen in der Kvarner Bucht
Reisen & Urlaub
2:0 gegen Alaves
FC Barcelona steht knapp vor dem Titelgewinn
Fußball International
Es geht um 1,1 Mio. €
Krimi um Sportwagen: Anklage wegen Betrugs steht
Österreich
Bringt Wunschliste mit
Kanzler Kurz reist heute zum Gipfel nach Peking
Österreich

Newsletter