Sa, 23. März 2019
14.03.2019 12:42

Prozess in Salzburg

Bei Bankraub den Angestellten mit Waffe bedroht

Am Landesgericht Salzburg ist am Donnerstag ein 37-jähriger Serbe wegen Bankraubs vor Gericht gestanden. Der Mann soll am 23. April 2018 in der Stadt Salzburg gemeinsam mit zwei flüchtigen Mittätern eine BAWAG-PSK-Filiale überfallen haben. Einem Mitarbeiter wurde damals eine Schusswaffe an den Kopf gesetzt. Das Verfahren ist heute nach kurzer Zeit wieder vertagt worden.

Laut Anklage war das Trio in den frühen Morgenstunden in den Hinterhof der Bank gestiegen und hatte dort ein Glasfenster aus der Verankerung geschraubt. Die Räuber betraten das Gebäude aber nicht, sondern warteten, bis der erste Angestellte eintraf und die Alarmanlage deaktivierte. Dann stürmen sie auf den Mann zu, drückten ihn zu Boden, zogen ihm seine Jacke über den Kopf und fesselten ihn mit Kabelbindern.

Während einer der Täter den Tresor öffnete, wurde dem Mitarbeiter eine Schusswaffe an den Kopf gesetzt. Der Mann musste dann auch noch ein Schließfach öffnen. Die drei Bankräuber entkamen mit mehr als 43.000 Euro Bargeld und 40 Goldmünzen im Wert von 5.000 Euro. Sie ließen den Angestellten gefesselt zurück, der Mann konnte sich aber rasch selbst befreien. Er erlitt Abschürfungen und Prellungen und leidet nach Auskunft seines Rechtsvertreters seit dem Vorfall unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. So war der Angestellte als Zeuge heute nicht verhandlungsfähig und blieb dem Prozess fern.

Während von zweien der Räuber weiter jede Spur fehlt, wurde der Serbe anhand von in der Bank gefundenen DNA-Spuren identifiziert und später verhaftet. Der Lkw-Fahrer und Vater einer zwölfjährigen Tochter war am Donnerstag grundsätzlich geständig. Wie sein Verteidiger meinte, sei sein Mandant jedoch von den beiden Mittätern genötigt worden, beim Überfall mitzumachen. Andernfalls hätten sie seiner Mutter und Tochter Gewalt angedroht. „Das klingt zunächst sehr abenteuerlich, aber es sprechen auch Beweise für seine Version.“

So habe sich der Angeklagte nur rudimentär am Überfall beteiligt und die Kabelbinder nicht sehr fest angezogen, damit sich der Bankmitarbeiter rasch befreien könne. Zudem gab der Serbe am Donnerstag erstmals den Namen eines seiner Mittäter preis - in seinen bisherigen Einvernahmen hatte er stets ausgesagt, die Identität der Komplizen nicht zu kennen. Vom anderen Räuber kenne er aber nur den Vornamen.

Richterin Ilona Schalwich-Mozes vertagte das Verfahren am Donnerstag rasch. Sie wolle zunächst ein Gutachten über die Schwere der psychischen Beeinträchtigungen beim Bankmitarbeiter einholen und dem Angeklagten zudem Zeit geben, seine kriminelle Vergangenheit aufzuarbeiten. Denn der 37-Jährige zeigte am Donnerstag ziemliche Erinnerungslücken über seine Taten und Vorstrafen. Der Serbe saß nicht nur in Österreich schon einmal wegen eines Suchtgifttransports in Haft, er wird aktuell in Deutschland auch per Haftbefehl wegen einer Reihe von Diebstählen gesucht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zsak-Jungs: Italien da
U17 wahrt mit 0:0 in Türkei EM-Quali-Chancen!
Fußball International
Entscheidung Sonntag
Kuzmina in Hochform! Hauser in Oslo Elfte
Wintersport
„Ist fast wie Beton“
Lawinenabgang auf Rax fordert ein Todesopfer
Niederösterreich
Erneut Frauenmord
NÖ: Pensionistin (70) tot in Wohnung gefunden
Niederösterreich
Besuch in den Emiraten
Kurz schenkte Kronprinzen einen Lipizzaner
Österreich
Auch Schwalbenkönig?
Superstar Mbappe wandelt auf Neymars Spuren!
Fußball International
Seifriedsberger Vierte
Deutscher Doppelsieg - ÖSV-Damen stark!
Wintersport
Arbeitspflicht-Vorstoß
Hacker und Hartinger-Klein vereinbarten Maßnahmen
Österreich
Diesmal ohne Probleme
Chen und Papadakis/Cizeron verteidigen WM-Titel!
Wintersport

Newsletter