11.03.2019 08:00 |

Patenschaften

Ein Stück Normalität für geflüchtete Jugendliche

Viele waren noch Kinder, als sie sich auf den Weg gemacht haben. Vielleicht zwölf oder dreizehn Jahre alt. Als sie ankamen waren sie Jugendliche. Dazwischen liegen Krieg, Traumata und der Tod. In Tirol leben derzeit 60 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Durch das Projekt „Ertebat“ können manche wieder ein bisschen Kind sein. Zumindest für einen Moment, oder zwei.

Bevor Riaz und Bernhard Fragen beantworten, schauen sie sich immer einen Moment lang an und kichern. „Ja, was machen wir denn eigentlich so?“, fragt Bernhard und denkt kurz nach. „Spazieren gehen, Ski fahren und viel Cappuccino trinken“, antwortet Riaz und ergänzt strahlend: „Ich liebe Cappuccino!“

Das neue Zuhause kennenlernen
Riaz ist 16 Jahre alt, hat in Tirol ein neues Zuhause gefunden. Bernhard ist 45 Jahre alt und hat in Tirol schon immer sein Zuhause - nun bringt er es seinem Schützling näher. Der 45-jährige Tiroler hat sich bei „Ertebat“ als Pate gemeldet. Vier Schulungen hat er absolviert und eine Vorstellung geschrieben, bevor er und Riaz „gematcht“ wurden, wie man so schön auf Neudeutsch sagt. Die Jugendlichen stellen sich ebenfalls vor, in einem Brief, einem Video oder in Form von Zeichnungen. Jutta Binder, Projektleiterin von „Ertebat“, stellt dann die Verbindung zwischen ihnen her.

Blicke in neue Welten und Abbau von Vorurteilen
„Ziel des Projekts ist die Bildung von Freundschaften und Netzwerken zwischen Paten und Jugendlichen“, schildert sie. Im Fall von Bernhard und Riaz scheint das geklappt zu haben. Beide lassen den jeweils anderen in seine Welt schauen. „Ich habe von Riaz gelernt, wie wissbegierig, freundlich und zuvorkommend die Jugendlichen sind“, sagt Bernhard. Im Gegenzug schenkt er dem 16-Jährigen ein bisschen ganz normale Freizeit.

Kurz durchatmen dürfen
„Die Jugendlichen befinden sich meist noch in ihrem Asylverfahren. Warten auf das Interview, wissen nicht, dürfen sie bleiben oder nicht. Dazu kommt die neue Sprache, die gelernt werden muss“, schildert Binder. Zudem haben die meisten vor und während ihrer Flucht schier Unglaubliches erlebt. Das ist insgesamt natürlich ein ungeheurerer Stress - umso schöner ist es dann, mal kurz auf Skiern zu stehen und den Kopf ausschalten zu dürfen. „Ski fahren will ich unbedingt wieder gehen“, sagt Riaz. Bernhard ist Skilehrer - das „Match“ hat also gut funktioniert.

Gemeinsame Unternehmungen
„Am Anfang haben die Leute schon geschaut“, erzählt Bernhard, „mittlerweile nehme ich das aber gar nicht mehr wahr.“ Die Motivation für sein freiwilliges Engagement fand der Innsbrucker in seiner 13-jährigen Tochter. „Die beiden haben sich auch schon getroffen und verstehen sich gut“, freut er sich. In der Regel sind die Treffen mit seinem Paten aber meist „exklusive Herrenveranstaltungen“, wie er schildert. Fußball zuschauen etwa. Oder Cappuccino trinken. „Den liebe ich wirklich sehr“, sagt Riaz und lacht wieder.

Kinder auf der Flucht

  • Eine geraume Anzahl von Menschen auf der Flucht ist minderjährig. Sie fliehen oft ohne Eltern oder andere obsorgeberechtigte Personen. Man spricht von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF).
  • Die Obsorge und deren Rechtsvertretung im Asylverfahren liegt beim Fachbereich umF der Kinder- & Jugendhilfe.
  • Die Unterbringung und Betreuung erfolgt in Wohngruppen, die von den Tiroler Sozialen Diensten, dem Roten Kreuz, SOS Kinderdorf, Verein menschen.leben und Gemeinsam Wohnen und Leben betrieben werden. Eine Unterbringung bei Pflegefamilien ist auch möglich.
  • Unmündige umF (unter 14 Jahre) werden in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe versorgt.
  • Für die Betreuung und Begleitung von umF, die volljährig geworden sind, wurde ein mobiles Team eingerichtet. In die Zielgruppe fallen junge Erwachsene von 17,5 bis 21 Jahre.

Die „Kupplerin“ hinter dem Projekt
Jutta Binder ist Projektleiterin bei „Ertebat“ und erfolgreiche „Kupplerin“ von über 30 Patenschaften. Im Interview spricht sie über den Kern des Projekts und viele neue Freundschaften.

Seit wann gibt es das Projekt „Ertebat“ denn?
Das Projekt wurde im Jahr 2016 von der Plattform Asyl initiiert. Seither sind daraus 35 laufende Patenschaften entstanden.

Wie wird es finanziert?
Die Paten sind alle ehrenamtlich tätig. Die Schulungen, Organisation und Bürokratie, die dahinter steckt, wird von der Kinder- und Jugendhilfe des Landes Tirol finanziert. Für heuer ist das gesichert, nächstes Jahr müssen wir wieder einen neuen Förderungsantrag stellen.

Wie wird man Pate?
Zu Beginn gibt es ein Beratungsgespräch. Wichtig ist, dass die Patin längerfristig in Tirol ist. Denn ein erneuter Beziehungsabbruch wäre für die Jugendlichen nicht zielführend. Sind die ersten Fragen geklärt, gibt es eine Schulung. Dort gibt es etwa Einblicke in das Asylverfahren oder Berichte der Einrichtungsleiter. Ist die Schulung abgeschlossen, stellen sich Jugendliche und Paten in einem Brief oder Video kurz vor. Ich stelle dann die Verbindung her.

Wie werden die Patenschaften „gematcht“?
Aufgrund der Vorstellungen schaue ich, wer zusammen passt. Außerdem lerne ich die Paten ja in den Schulungen kennen und auch mit den Jugendlichen spreche ich im Vorfeld.

Was ist, wenn sich ein Paar gar nicht versteht?
Wenn etwas nicht funktioniert, dann muss man es auch nicht erzwingen. In dem Fall kann man schauen, ob es vielleicht eine passendere Verbindung gibt und es erneut versuchen. Zum Glück passiert das aber sehr selten. In den meisten Fällen entstehen tolle Freundschaften.

Unterstützen Paten die Jugendlichen finanziell?
Nein. Es geht darum, einfach gemeinsam Zeit zu verbringen. Die Paten sind weder für das Finanzielle noch Bürokratische zuständig. Wenn das von beiden Seiten gewünscht ist, kann man natürlich gemeinsam lernen. Aber Kern des Projekts ist es, mit den Jugendlichen ein Stück weit einfach ein bisschen den ganz normalen Alltag zu teilen.

Wann finden die nächsten Schulungen statt?
Wir starten im April einen neuen Block und freuen uns natürlich über neue Patinnen und Paten.

Weitere Infos unter: http://plattform-asyl.eu/projekte/patenschaft-ertebat/

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich
Tirol Wetter
17° / 24°
Gewitter
16° / 22°
Gewitter
16° / 22°
Gewitter
16° / 22°
Gewitter
17° / 27°
Gewitter

Newsletter