Do, 21. März 2019
09.03.2019 11:00

Zeitplan gefährdet:

Neuer Eisenbahnbrücke fehlen 500 Tonnen Stahl

Der Bau der „Neuen Donaubrücke Linz“ läuft auf Hochtouren, doch erstmals muss der Zeitplan in Frage gestellt werden. Die endgültige Planung für die neue Donauüberquerung ergab, dass 500 Tonnen mehr Stahl benötigt werden. Ob nun auch die Kosten steigen, ist noch unklar. Die Brücke soll im Herbst 2020 fertig sein.

Mehrere Brücken-Großprojekte halten Pendler und Linzer Bürger in Atem. Anstelle der alten Eisenbahnbrücke entsteht die „Neue Donaubrücke Linz“ mit drei Brückenbögen aus Stahl, Geh- und Fahrwegen sowie Schienen. Die Kosten liegen bei 58 Millionen Euro. Nun kam Sand ins Getriebe: „Die Fertigungsplanung für den Stahlbau hat ergeben, dass wir circa 500 Tonnen Stahl mehr als ursprünglich geplant benötigen“, antwortet Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein auf die Anfrage der „Krone“. Er vermutet: „Das wird sicher zeitliche Auswirkungen haben. Genauere Bewertungen des Zeitplans sind aber derzeit schwierig und wären nicht seriös.“ Die gute Nachricht: „Der Tiefbau - Widerlager, Pfeiler, Stützen aus Beton - liegt derzeit sogar vor dem Bauzeitplan...“

Alter Brückenbogen wartet
Übrigens: Ein Brückenbogen der alten Eisenbahnbrücke lagert im Hafen. Dazu heißt es vom Brückenbogenbesitzer Linz AG: „Eine Entscheidung über eine Nachnutzung gibt es bis dato nicht.“ Verschiedenes wird überlegt. Die alten Stahlteile sind rund 20 Meter lang und - ironischerweise - genau 500 Tonnen schwer.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International
Start in EM-Quali
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team im Hit gegen Polen
Fußball International
Keine Vignettenpflicht
Freie Fahrt für Blaulicht-Helfer auf Autobahnen
Österreich
Länder sollen handeln
Faßmann: Klima-Demos erst nach Schulschluss!
Österreich
Angst vor Verhaftung
Juventus verzichtet wegen Ronaldo auf USA-Tour
Fußball International
Kleinbetriebe stöhnen
Beschäftigte im Handel: Ansturm auf Viertagewoche
Österreich
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich

Newsletter