04.03.2019 08:29 |

Affäre mit Elon Musk?

Depp verklagt Heard auf 50 Millionen Dollar

Diese Schlacht ist noch lange nicht geschlagen: Nachdem Amber Heard 2016 die Scheidung von Johnny Depp eingereicht hatte, weil dieser sie angeblich „verbal und physisch missbraucht“ habe, hat der Schauspieler seine Ex-Gattin Amber Heard nun auf 50 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt.

Eigentlich sind Johnny Depp und Amber Heard ja seit 2017 offiziell geschieden. Zur Ruhe kommen die beiden Ex-Ehepartner aber dennoch nicht. Denn während Heard erst kürzlich in einer Kolumne darüber auspackte, wie schlecht es ihr wirklich gegangen war, nachdem sie die Anschuldigungen öffentlich gemacht hatte, legte nun der Hollywoodstar mit einer saftigen Klage nach. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die dem „People“-Magazin vorliegen.

Heard soll Affäre mit Musk gehabt haben
Depp beschuldigte in der Klage seine Ex-Gattin der Diffamierung, weil sie sich in dieser Kolumne als „Person des öffentlichen Lebens, die häusliche Gewalt repräsentiert“ bezeichnet hatte.
 Und: „Das Meinungsstück basiert darauf, dass Frau Heard ein Opfer von häuslicher Gewalt war und dass Herr Depp häusliche Gewalt gegen sie verübt hat.“

Und mehr noch: In der Klage deutete Depp zudem an, dass seine Gattin kurz nach der Eheschließung auffällig viel Zeit mit dem Tesla-Boss Elon Musk verbracht hatte: „Bereits ein Monat nach dem Jawort hat Heard ohne Wissen ihres Mannes eine neue Beziehung mit Elon Musk begonnen. Sie hatte viele Besuche spätnachts von ihm und sie hat die Securityleute unseres Gebäudes angewiesen, ihrem ‚Freund Elon‘ Zutritt zur Parkgarage und dem Penthouse-Fahrstuhl zu geben.“ Das hätten Mitglieder des Securityteams auch unter Eid bestätigt.

Anschuldigungen von Heard seien nur „ausgeklügelter Schwindel“
Warum Depp Musk, der nach der Scheidung eine kurze Beziehung mit Heard einging, überhaupt in seine Klage mit einbezieht: Er will mithilfe des Rivalen belegen, dass Heard gelogen hat, als sie behauptete, von ihrem Mann misshandelt worden zu sein. Denn: „Musk hat dieselbe Nacht mit Heard verbracht, nach der sie ihr ramponiertes Gesicht der Öffentlichkeit präsentiert hat“, heißt es in den Gerichtsakten weiter. Die Anwälte von Depp glauben deshalb, dass die Vorwürfe von häuslicher Gewalt nur ein „ausgeklügelter Schwindel“ waren, „um Werbung für Frau Heard zu machen und ihre Karriere voranzutreiben“.

Heards Sprecher reagierte bereits auf die Klage. „Diese alberne Aktion ist nur die neueste von Johnny Depps wiederholten Bemühungen, Amber Heard zum Schweigen zu bringen. Sie wird aber nicht schweigen. Aber während er wie besessen dazu entschlossen scheint, sich selbst zu zerstören, werden wir gegen diese grundlose Klage kämpfen.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ultras drehten durch
Drei Tote nach abgesagtem Derby von Honduras!
Fußball International
Wolfsburg siegt
Olli auch dank Xaver gleich ein Schlager!
Fußball International
Leipzig wartet
Trimmels Union: Premiere beginnt mit Schweigen
Fußball International
Sommergetränke
Coole Erfrischungen mit Tee
Gesund & Fit
„Krone“-Wahlschiris
Die Staatsspitze ist für politische Sauberkeit
Österreich

Newsletter