08.02.2019 13:51 |

Pläne für Graz

Zig Millionen Euro für Netzausbau und neue Bims

Bis 2024 müssen in Graz zwölf, bis 2026 gar 22 neue Straßenbahnen angeschafft werden. Eine Bim kostet drei bis vier Millionen Euro. Für den großen Wurf beim Bim-Ausbau in den Süd- und Nordwesten wären weitere Dutzende Millionen nötig. Die Grazer KP-Verkehrsstadträtin Elke Kahr fordert einen breiten politischen Schulterschluss ein.

Bis Ende 2021 gehen die Bim-Verlängerungen nach Reininghaus und in die Smart City in Betrieb, bis 2023 die Herrengassen-Entlastungsstrecke über den Andreas-Hofer-Platz. Kahr: „Diese Ausbauten sind außergewöhnlichund einer der größten Würfe der vergangenen Jahrzehnte.“

Linie nach Südwesten und Nordwesten
Kahr legt ein Aber nach: „Wir müssenschon weiter denken. Es braucht einen breiten politischen Schulterschluss in Graz für weitere Ausbauprojekte. Und wir brauchen keine 35 Millionen Euro teure Seilbahn auf den Plabutsch, das Geld wäre für den Öffi-Ausbau wesentlich sinnvoller investiert.“

Vor allem zwei sind es, die Kahr vorantreiben will:

  • Südwest-Linie: Zwischen 56 und knapp 62 Millionen Euro würde die Variante über die Elisabethinergasse, Reininghaus und die Straßgangerstraße kosten. Fahrgastpotenzial: 40.000 pro Tag. Die zweite Variante wäre jene über den Griesplatz, Reininghaus und die Straßgangerstraße. Kosten: mehr als 66 Millionen Euro. Fahrgastpotenzial: 30.500 pro Tag.
  • Nordwest-Linie: vom Roseggerhaus über den Lendplatz, den Fröbelpark bis nach Gösting. Kosten: ca. 89 Millionen Euro. Das Fahrgastpotenzial liegt hier gar bei 56.000 Fahrgästen. Zum Vergleich: Die Linie 7 ist mit 45.000 Fahrgästen aktuell die am stärksten frequentierte Bim-Linie in Graz.

Kahr: „Wir müssen heuer mit den Detailplanungen beginnen.“ Die ÖVP hat schon die Bereitschaft signalisiert, über die Südwest-Linie zu reden. Gerade in Straßgang und Wetzelsdorf wurde in den vergangenen Jahren ja massiv gebaut.

Neue Straßenbahnen müssen gekauft werden
Viele Millionen Euro müssen auch für neue Straßenbahnen in die Hand genommen werden. Ein Grund sind die aktuell anstehenden Bim-Ausbauten, zudem müssen alte Bims ersetzt werden.

Bis 2024 müssen zwölf neue, kurze, Straßenbahnen her, die auf längere Garnituren aufgerüstet werden können. Bis 2026 sind 22 neue lange Straßenbahnen nötig. Eine lange Straßenbahn kostet in der Anschaffung bis zu vier Millionen Euro.

Gerald Richter
Gerald Richter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
9° / 19°
heiter
8° / 19°
heiter
8° / 20°
wolkig
6° / 19°
heiter
6° / 17°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter