Do, 23. Mai 2019
07.02.2019 15:09

In Anhaltezentrum

Feuer gelegt: Anklage gegen Schubhäftlinge erhoben

Nach dem aufsehenerregenden Brand in einer Zelle im Wiener Polizeianhaltezentrum am Hernalser Gürtel im vergangenen Spätsommer hat die Staatsanwaltschaft Wien vor Kurzem Anklage gegen die sechs Insassen erhoben. Den Schubhäftlingen - fünf Afghanen und ein Iraner im Alter zwischen 18 und 33 Jahren - wird Brandstiftung, aber nicht versuchter Mord vorgeworfen.

Die Flammen waren am 14. September gegen 22.30 Uhr in einer im ersten Stock des Anhaltezentrums gelegenen Zelle ausgebrochen. Wie ein von der Justiz eingeholtes Gutachten eines Brandsachverständigen ergab, wurde an mindestens drei verschiedenen Stellen Feuer gelegt. Die Schubhäftlinge dürften Matratzen und Bettzeug entzündet haben. Zuvor hatten sie auf Deutsch einen Abschiedsbrief mit ihren Abschiebeterminen aufgesetzt. In dem Schreiben verwiesen sie sinngemäß darauf, dass alles keinen Sinn mehr habe und sie keine Zukunftsperspektive hätten. Die Männer waren zum Tatzeitpunkt seit mehreren Wochen, der 18-Jährige fast zwei Monate in Schubhaft gesessen.

Die Insassen wurden von Beamten und der Wiener Berufsfeuerwehr mit Atemschutzgeräten gerettet. Die Schubhäftlinge erlitten zum Teil schwere Verletzungen - ein 19 Jahre alter Bursch trug ein Inhalationstrauma und Verbrennungen von zehn Prozent seiner Hautoberfläche davon. Zu Schaden kamen aber auch drei Beamte, die mit Rauchgasvergiftungen behandelt werden mussten.

Im Ermittlungsverfahren hatten sich die Angeklagten wechselseitig belastet. Sie bezichtigten jeweils einen oder mehrere Mitgefangene, das Feuer gelegt zu haben. Der Prozess startet am 15. März, hieß es am Donnerstag seitens des Landesgerichts. Die Verhandlung ist auf zwei Tage anberaumt, die Urteile sind für 22. März geplant.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei GP von Monaco
Mercedes fährt mit Niki-Unterschrift
Formel 1
„Krone“ traf Weltstar
Kunstuni Graz macht Phil Collins zum Ehrendoktor
Steiermark
Mit 32 Teams
Erweiterung geplatzt! Doch keine Mega-WM in Katar
Fußball International
Deutsche berichten:
Auch Biathlon im Blutdoping-Skandal betroffen
Wintersport
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto
Wien Wetter

Newsletter