So, 26. Mai 2019
22.01.2019 06:00

Überforderung im Job

Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!

Sie wirkt - erlöst. Obwohl sie vor Gericht sitzt. Als Angeklagte. Aber jetzt kann sie reden, endlich. Erklären, wie das passieren konnte, dass sie - eine Postbeamtin - exakt 25.188 Briefsendungen nicht zugestellt hat. Aber auch nicht weggeschmissen. Und so wird die Anklage gegen sie auch eine gegen den Ex-Arbeitgeber ...

Die fast logische Frage stellt der Richter in St. Pölten recht rasch: „Bitte, wie kann es so weit kommen?“ Denn Staatsanwalt Karl Fischer hat doch einen achtjährigen (!) Tatzeitraum des Missbrauchs der Amtsgewalt angeklagt.

„Ich hab gesagt, ich schaff das nicht mehr“
Die 51-jährige Niederösterreicherin ist voll geständig: „Es ist eskaliert.“ Mit „es“ meint sie die Arbeitssituation: der sich ständig ändernde Rayon des Zustellbezirks, die Doppel- und Dreifachschichten, wenn auch nur ein Kollege ausgefallen ist. Die Vorgesetzte, die ihre Klagen nicht hören wollte: „Ich hab gesagt, ich schaff das nicht mehr. Sie sagte wörtlich: „Es ist mir egal, wann sie nach Hause kommen.“ Irgendwie ist das dann alles über mich drübergewachsen.“ Auch die Schulden, die durch die Instandhaltung des alten elterlichen Bauernhauses angefallen waren.

Nachnahmegebühr ließ Postlerin auffliegen
Und dann stolperte die Frau über 79,32 Euro – eine Nachnahmegebühr, die sie nicht ablieferte. Die Posterhebungsdienststelle schlug Alarm, hielt Nachschau im Dienstauto, fand ältere Briefsendungen. Und den Rest dann bei ihr zu Hause. Wobei – und das ist der Angeklagten wichtig zu betonen: „Das Briefgeheimnis blieb gewahrt. Ich hab keinen einzigen aufgemacht!“

Die Milderungsgründe überwiegen die Tatschwere und so entscheidet sich das Gericht für eine Geldstrafe in Höhe von 2940 Euro.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Niederösterreich Wetter
13° / 24°
Gewitter
13° / 23°
heiter
13° / 23°
einzelne Regenschauer
13° / 23°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
einzelne Regenschauer

Newsletter