Do, 21. Februar 2019
21.01.2019 14:14

Bald auf Bestellung?

Start-up lässt künstliche Sternschnuppen regnen

Im Frühjahr kommenden Jahres werden zum ersten Mal von Menschenhand gemachte Sternschnuppen über der Stadt Hiroshima auf die Erde regnen. Möglich macht dies ein japanisches Start-up, das vor Kurzem einen Satelliten ins Weltall geschossen hat, mit dem man in der Lage ist, einen künstlichen Meteorschauer zu erzeugen. Angelblich geht es bei dem Projekt nicht nur um Unterhaltung, sondern auch darum, wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen.

Der Satellit trat seine Reise Freitagfrüh von der Raumfahrtstation Uchinoura aus mit einer kleinen „Epsilon-4“-Rakete der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA an. Eigentümer ist das Unternehmen ALE (Astro Live Experience), dessen Chefin Lena Okajima sich vom gelungenen Start begeistert zeigte. Jetzt gehe die „harte Arbeit“ aber erst richtig los, sagte sie.

Im Innern des Satelliten befinden sich 400 kleine Kugeln, deren genaue chemische Zusammensetzung das Start-up streng geheim hält. Sie reichen für 20 bis 30 bunte Meteorschauer, werden auf Bestellung gezündet und verglühen beim Eintritt in die Atmosphäre in einer Höhe von 60 bis 80 Kilometern. Jeder der künstlichen Meteore leuchtet für mehrere Sekunden - und das so hell, dass er sogar über Metropolen wie Tokio zu sehen sein soll. Die Fake-Meteoriten würden länger und kräftiger leuchten, als echte Sternschnuppen, heißt es seitens der in Tokio beheimateten Firma.

Preis für Himmelsschauspiel noch unklar
ALE will seine Dienste allerdings nicht nur über dem Himmel Japans, sondern weltweit anbieten. Dafür soll Mitte des Jahres ein weiterer Satellit in den Orbit befördert werden. Wie teuer das künstliche Himmelsschauspiel für Kunden wird, ließ das Unternehmen zunächst offen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa-League-Gala
ACHTELFINALE! Salzburg räumt Brügge aus dem Weg
Fußball International
Europa League
LIVE: Rapid fordert Inter - Schwab auf der Bank
Fußball International
Schlechter Verlierer
WM-Eklat! Russe attackiert Langlauf-Sieger im Ziel
Nordische Ski-WM
Übergriffe in Praxis
Missbrauchs-Vorwurf: Arzt in Untersuchungshaft!
Oberösterreich
Verband reagiert
Schiedsrichterkritik: Satte Geldstrafe für Klopp!
Fußball International
Starkes WM-Training
Kraft zeigt groß auf - ÖSV-Aufgebot steht fest!
Nordische Ski-WM
Vor Europa-League-Hit
Rapidler setzen sich in Mailand stimmlich in Szene
Video Fußball
Vier Soldaten verletzt
Nach Granaten-Übung mit Panzerwagen überschlagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Salbeischnitzel mit Paradeisern
Lieblingsrezept

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.