Im Mühlviertel:

Dachlawine riss 55-Jährigen sieben Meter in Tiefe

Sieben Meter in die Tiefe gerissen wurde in Dimbach ein 55-jähriger Hausbesitzer. Er hatte versucht, Schnee und Eis von der Dachrinne zu putzen, als sich eine Dachlawine löste.

Der 55-Jähriger wollte gegen 16:30 Uhr sein Dach im Bereich der Dachrinnen von überhängendem Eis und den Schneemassen befreien. Dazu hatte der Mann eine Leiter an die Hauswand gelehnt.

Rettung per Helikopter
Plötzlich löste sich eine Dachlawine und der 55-Jährige stürzte etwa sieben Meter in die Tiefe. Er wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber „Christophorus 10“ in das Unfallkrankenhaus Linz geflogen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter