18.12.2018 07:30 |

Neue Standort-Analyse

Liezen: „Keine echte Alternative“ für Umfahrung

Es ist noch kein Beschluss gefasst, kein Budget bereitgestellt - aber in Sachen Liezener Umfahrung sind am Montag wichtige Würfel gefallen: Eine groß angelegte Analyse des Standorts empfiehlt die seit Jahrzehnten diskutierte Maßnahme als „alternativlos“ - auch wenn einige Sparten des Handels leiden werden.

Ganz ohne Opfer wird es nicht gehen. Nur fallen diese laut Studienautoren weniger drastisch aus, als es viele Wirtschaftstreibende am Standort befürchtet hatten: Eine Umfahrung des Liezener Stadtgebiets würde viele Handelssparten der regionalen Einkaufshauptstadt nur wenig schädigen, so die Vorhersage des oberösterreichischen Handelsforschungs-Anbieters Cima.

Weniger als ein Zehntel der Kunden auf Durchreise
Händler im mittel- und langfristigen Bedarfsbereich (Mode, Elektronik, Baumärkte, Autos oder Möbel) müssen sich demnach kaum Sorgen machen, weil ihre Kunden von einer Umfahrung nicht „vertrieben“ würden. „Nicht einmal ein Zehntel des Umsatzes in Liezen kommt von Auswärtigen auf der Durchreise“, erklärt dazu der einheimische Nationalratsabgeordnete Mario Lindner (SPÖ). „17 Prozent machen die Liezener selbst aus - und 75 Prozent sind Leute aus der Region, die extra zum Einkaufen herkommen.“

Verlierer: Tankstellen und Schnellrestaurants
Lebensmittelhändler und Drogerien würden den Wegfall der „klassischen Durchfahrer“, die unterwegs stehen bleiben, hingegen durchaus spüren. Und massiv treffen wird es - wenig überraschend - Tankstellen und Fast-Food-Anbieter.

Umsatzverlust von 3,8 Prozent
Insgesamt würde die Umfahrung dem Einzelhandel in Liezen einen Umsatz-Rückgang von 3,4 bis 9,6 Millionen Euro im Jahr bescheren, rechnen die Studienautoren vor. Der „realistische“ Mittelwert betrage 6,1 Millionen - das wäre ein Minus von 3,8 Prozent.

Fazit: Da Unterflurtrassen ganz ähnliche Effekte auf den Handel hätten, aber viel teurer wären, gebe es aus heutiger Sicht „keine wirkliche Alternative“ zur Umfahrung.

Regionalvorstand: „Varianten prüfen“
Auf Basis der Erkenntnisse sprach sich gestern auch der Regionalvorstand des Bezirks Liezen für die Umfahrung aus. Das Land Steiermark wurde offiziell ersucht, „ehestmöglich alle Varianten zu prüfen“.

Denn die Routenführung ist noch keineswegs geklärt: Sie muss sowohl den Hochwasserschutz nahe der Enns als auch das Vogelschutzgebiet Natura 2000 sowie das Naherholungsgebiet Süd berücksichtigen.

Grüne gegen „vorschnelle Festlegung“ der Route
Aus diesem Grund sprach sich Grünen-Klubchef Lambert Schönleitner auch gegen eine “vorschnelle Festlegung auf eine Südumfahrung" aus.

Matthias Wagner
Matthias Wagner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

SCRA lechzt nach Sieg
LIVE! Kann St. Pölten Altach im Ländle ärgern?
Fußball National
Schmidt debütiert
LIVE: Rapid-Spezialist gastiert mit Admira in Wien
Fußball National
In Top-Spielklasse
Mexicano loco! Erzielt Traumtor und zieht Hose aus
Fußball International
Streit eskalierte
Kontrahent mit Stich in den Hals schwer verletzt
Niederösterreich
Ewiger Rekordhalter
Trainer-Legende Gutendorf mit 93 Jahren gestorben
Fußball International
Wärmer am Wochenende
Erst Spätsommer, dann folgen frostige Nächte
Österreich
Schiri in der Kritik
Sturm-Pech: Schlaue Kopfnuss als großer Aufreger
Fußball National
Steiermark Wetter
15° / 24°
heiter
13° / 24°
heiter
14° / 25°
heiter
10° / 24°
heiter
12° / 26°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter