Di, 22. Jänner 2019

37,5 Millionen Euro

14.12.2018 12:15

AMS muss kräftig sparen - das Land springt ein

Land Steiermark und AMS wollen 2019 mit gezielten Förderungen die geschrumpften finanziellen Mittel ausgleichen: Besonders für ältere Arbeitslose, Menschen mit Behinderung und Frauen mit geringer Qualifikation sollen knapp 37,5 Millionen Euro fließen. Das steirische AMS muss 2019 mit 23 Millionen Euro weniger auskommen und spart deswegen beispielsweise bei Schulungen und Zuschüssen.

Soziallandesrätin Doris Kampus (SPÖ) meinte am Freitag bei einer Pressekonferenz in Graz, dass trotz der sinkenden Arbeitslosenzahlen und des Konjunkturhochs immer noch rund 40.000 Menschen in der Steiermark ohne Job sind. 23 Prozent von ihnen sind gering qualifiziert. Daher wurden spezielle Zielgruppen für die Förderungen des kommenden Jahres gemeinsam mit dem AMS festgelegt.

„Ich will mir nicht ausmalen, was danach kommt“
Eine Gruppe sind Arbeitslose mit einem Alter über 50 und schlechter Qualifikation: „Ich bedauere immer noch, dass die Aktion 20.000 ausläuft. Ich will mir nicht ausmalen, was danach kommt“, meinte Kampus. Daher sollen im kommenden Jahr knapp 18,3 Millionen Euro - rund 6 Millionen Euro kommen aus dem Landesbudget - für sogenannte Transitarbeitsplätze im Bereich „Gemeinnützige Beschäftigung“ fließen und etwa 1900 temporäre Jobs schaffen. Dadurch können diese Menschen leichter wieder am ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen.

Behinderte werden unterstützt
Seitens des Landes werden 2,8 Millionen Euro in die Förderung von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt investiert. Zudem werden bestehende Möglichkeiten wie etwa betriebliche Förderungen priorisiert. Dritter Schwerpunkt 2019 sind laut Kampus Frauen mit ungünstiger Jobperspektive. Knapp 10 Millionen Euro aus dem Landesbudget fließen in die Ausbildung von Frauen - zum Beispiel ins ZAM, dem Zentrum für Ausbildungsmanagement. Außerdem wird 2019 das Projekt „Working poor für gering qualifizierte Frauen“ starten.

Budget sinkt deutlich
Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe rechnete vor, dass das Budget des AMS Steiermark 2019 von 176,7 Millionen Euro auf 142,4 Millionen Euro sinkt. Da die „Aktion 20.000“ Mitte 2019 ausläuft, umfasse die Netto-Reduktion ihm zufolge etwa 23 Millionen Euro: „Die Budgetreduktion ist vertretbar, aber weil das von einem auf das andere Jahr so hoch ausfällt, ist es eine organisatorische Herausforderung.“

Kleinere steirische Projekte könnten daher nicht mehr unterstützt werden: Die Zuschüsse für das „Zapo im Park“ am Hasnerplatz oder auch die Unterstützung für die Schuldnerberatung werden nicht mehr vom AMS gefördert. Letztere Mittel wird künftig das Land Steiermark übernehmen, sagte Kampus.

Drei bfi-Standorte müssen schließen
Rund 4 Millionen Euro an Einsparungen muss das AMS auch bei Schulungen wie etwa der überbetrieblichen Lehre vorgeben. Treffen wird es hauptsächlich das bfi, da dieses der größte Bezieher von AMS-Förderungen ist. In der Steiermark dürften daher nach Informationen von Snobe drei kleinere bfi-Standorte schließen: Gleisdorf, Mureck und Gröbming.

In Fohnsdorf wird Gürtel enger geschnallt
Er betonte aber, dass es bei allen benachbarte Standorte gibt, auf die die Menschen ausweichen können. Den Gürtel enger schnallen muss etwa auch das Schulungszentrum Fohnsdorf - es bekommt 2019 rund 400.000 Euro weniger zur Verfügung und wird daher weniger Teilnehmer aufnehmen können. Snobe zufolge dürften in der Steiermark rund 50 Vollzeitäquivalente bei den Trainern der unterschiedlichen Einrichtungen einzusparen sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Alabas Kitz-Eindrücke
„Die Typen können nicht dicht sein!“
Wintersport
„Krone“-Fußballerwahl
Herzog: „Ich würde Marko die Stimme geben“
Fußball International
Knauß über Kitzbühel
„Ich hatte Angst!“ - Ein Ritt auf der Glasplatte
Wintersport
Fünfter Frauenmord
Ehefrau (32) erstochen: Gab bereits Wegweisung
Niederösterreich
Wie Ribery
Henry beschimpft Großmutter von Gegenspieler!
Fußball International
Überforderung im Job
Postlerin hortete zu Hause 25.188 Briefe: Urteil!
Niederösterreich
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen
Steiermark Wetter
-5° / 1°
wolkig
-6° / 1°
wolkig
-4° / 1°
stark bewölkt
-6° / -0°
heiter
-7° / -1°
wolkig

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.