14.12.2018 06:00 |

Vergleich mit Venedig

Laut einer Studie: Touris überschwemmen Stadt

Zu viele Touristen, zu wenig Wertschöpfung! Laut einer von der Österreichischen Hoteliervereinigung mitgetragenen Studie herrscht in Salzburg ein „Overtourism“. Die Autoren liefern gleichzeitig Lösungsansätze. Die Stadt ist sich dem Problem bewusst, setzte bereits Maßnahmen, die auch erste Erfolge brachten.

Wer als Einheimischer durch die Altstadt flaniert, braucht zwischen den Touristen oft Geduld. Eine Studie der Österreichischen Hoteliervereinigung mit dem Unternehmen Roland Berger zeigt nun, was die Salzburger schon wussten: 52 europäische Städte wurden auf den „Overtourism“ verglichen. Salzburg gehört demnach neben Venedig, Istanbul, Prag, Bordeaux und Brügge zu jenen Städten in denen es ein Übermaß gibt und das Verhältnis von Touristen und Wertschöpfung unausgewogen ist.

Von den Autoren gibt es Tipps, um diesem Phänomen vorzubeugen. Wie etwa die Kapazitäten zu beschränken, was Salzburg mit seiner Reisebusregelung bereits macht. „Wir sind mit der Entwicklung und Einhaltung zufrieden. Sobald wir über genug Erfahrungswerte verfügen, müssen wir aber noch nachjustieren“, heißt es aus dem Büro von Stadtchef Harald Preuner. Auch den Kurzzeitwohnungen hat man ja bereits den Kampf angesagt.

Es braucht Alternativen bei Regen im Sommer


Ein Problem bleiben die Sommer-Regentage, wenn die Gäste statt zu den Seen und auf die Bergen ins Zentrum strömen. „Man muss in der Region Attraktionen schaffen, um den Urlaubern Alternativen anzubieten“, heißt es dazu.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter