22.11.2018 08:29 |

Rot-weiß-rote Technik

So könnten die Taxis der Zukunft aussehen!

Fliegen statt im Stau stehen: Ein Unternehmen mit Sitz in Oberösterreich will diesen Traum bald zur Realität machen. In Kooperation mit einem chinesischen Start-up-Betrieb werden derzeit Lufttaxis entwickelt, die ihre Passagiere ohne Piloten von A nach B bringen. Mit rot-weiß-rotem Know-how soll ein Prototyp bald zur Serienreife gebracht werden.

Mit Passagierdrohnen könnte der Weg in die Arbeit künftig zu einem Erlebnis werden. Derzeit forschen gleich mehrere Unternehmen an der Entwicklung von Lufttaxis, mit denen Verkehrsprobleme der Vergangenheit angehören können. Vergangenes Jahr wurde eine Drohne bereits in Dubai getestet. Google-Mitgründer Larry Page entwickelte ebenfalls einen Prototypen, der bereits erfolgreiche Testflüge absolviert hat. 

In Asien sind Flugtaxis bereits im Einsatz
Unter diesen Pionieren befindet sich auch das Unternehmen FACC mit Sitz in aus Ried im Innkreis. Durch eine Partnerschaft mit EHang wollen sie den Flugverkehr revolutionieren. Flugtaxis, die in China laut dem Unternehmen bereits im Einsatz sind, sollen mit dem Expertenwissen von FACC bald in Serie produziert werden.
„Zur Arbeit fliegen statt im Stau zu stehen - was heute in Teilen Asiens schon Realität ist, wollen wir auch im Rest der Welt möglich machen“, teilten FACC-Geschäftsführer Robert Machtlinger und EHang-Gründer Hu Huazhi mit.

Die Passagierdrohnen sollen Geschwindigkeiten von 150 km/h erreichen und bis zu 50 Kilometer weit fliegen können. Durch die Nutzung des Luftraums sollen die Verkehrsprobleme der Städte in Zukunft gelöst werden. Auch andere Einsatzgebiete seien denkbar - beispielsweise der Transport dringender Notfallgüter oder Unterstützung aus der Luft bei Umweltkatastrophen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen