Di, 11. Dezember 2018

Binnen nur 30 Jahren!

20.11.2018 13:22

70% der Wirbeltiere in Österreich verschwunden

In den vergangenen 30 Jahren hat Österreich 70 Prozent seiner Wirbeltierbestände eingebüßt. Das ist das erschreckende Ergebnis einer noch unveröffentlichten Studie, berichtet der Biologe Nikolaus Szucsich vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien. Schuld daran ist die Zerstörung von Lebensräumen durch den Menschen. Mit „DNA-Strichcodes“ will man die Artenverbreitung nun erfassen, um diesem „katastrophalen Trend“ entgegenzuwirken.

Derzeit gäbe es nur episodische Berichte zum Ausmaß der Bestandsverluste und wie viel Artenvielfalt verlustig gehe, sagte NHM-Forscher Szucsich. Neben der neuen Studie zu den Wirbeltierverlusten in Österreich wurde zum Beispiel in Deutschland ein Rückgang der Insekten-Biomasse um 75 Prozent dokumentiert, Ähnliches sei aus den Tropen bekannt. Was aber fehle, sei ein umfassendes Bild, wie es um die Biodiversität weltweit und auch hierzulande steht.

„International Barcode of Life“
Forscher arbeiten deshalb im Projekt „International Barcode of Life“ daran, für möglichst alle der weltweit bis zu 30 Millionen Pflanzen-, Tier- und Pilzarten einen „DNA-Strichcode“ zu erfassen, durch den sie schnell und sicher identifizierbar sind, erklärte Elisabeth Haring vom NHM Wien, die das „Austrian Barcode of Life“-Projekt leitet.

Ziel ist es, die geschätzt rund 75.000 österreichischen Arten zu „barcoden“. „Die Zeit zwischen den Forschungsergebnissen, daraus erarbeiteten Vorschlägen und der anschließenden politischen Umsetzung ist derzeit zu groß, der Biodiversitäts-Verlust läuft uns so davon“, sagte sie. Teilweise würden die Arten schneller aussterben, als man die Vielfalt erfassen kann.

Wenn der Mensch seinen Einfluss auf die Biosphäre (der gesamte von Lebewesen bewohnte Raum, Anm.) nicht reduziere, müsse er mit einem katastrophalen Zusammenbruch rechnen, warnt Franz Essl vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien. Langfristig könne solch ein unausgewogenes System mit derartigen Verlusten nicht existieren, so der Forscher.

Anpassungsvermögen des Waldes überfordert
Bei den Insekten hängt die Bestäubungsintensität zum Beispiel mit der Populationsgröße zusammen. Wenn drei Viertel dieser Tiere verschwinden, werden umso weniger Blüten befruchtet. Durch die Verschleppung von Schädlingen und Krankheiten sowie den Klimawandel wird etwa auch das Anpassungsvermögen des Waldes überfordert. Borkenkäfer-Epidemien und das Eschentriebsterben seien zum Beispiel Folgen davon. Für den Menschen bedeutet dies, dass die Wälder unter anderem weniger Kohlenstoff aufnehmen und ihre Schutzfunktion vor Lawinen und Muren schwindet.

Die Experten gaben auch eine Empfehlung ab: Man müsse dem Verlust und der Zerstörung der Ökosysteme massiv entgegenwirken. „Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass durch den Biodiversitätsverlust nicht nur das Material für die schönen Naturfilme verloren geht, sondern die Ökosysteme für uns einen viel größeren Wert besitzen“, betonte Haring.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehn Stunden Vorsprung
Wo versteckt sich Michelles Mörder?
Oberösterreich
„Heißer Feger“
Herzogin Meghans alter Lebenslauf aufgetaucht
Video Stars & Society
Familie unter Schock
„Sehe immer Michelles aufgerissene Augen!“
Oberösterreich
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.