15.11.2018 17:11 |

„Existenzielle Krise“

ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld

Während viele in Österreich eine Abschaffung der GIS-Gebühren fordern, wollen die ORF-Redakteure noch mehr Geld. Ziel sei eine „Stärkung der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit“. Außerdem wollen die Redakteure bei der Besetzung von journalistischen Führungskräften mehr Mitbestimmungsrechte.

„Dem ORF droht derzeit die größte existenzielle Krise seit seinem Bestehen“, zeichnen die Redakteure in einer Aussendung am Mittwoch ein recht düsteres Bild. Man befürchte „die absichtliche Zerstörung des öffentlich-rechtlichen Senders - über einen wirtschaftlichen und politischen Zangenangriff“.

Refundierung von Haushaltsbefreiungen
Um diesem angeblichen „Zangenangriff“ entgegenwirken zu können, fordert der Redakteursrat unter der Führung von Dieter Bornemann: „Die gesetzliche Gebührenbefreiung von mehr als 300.000 Haushalten muss zumindest teilweise refundiert werden. So wie das auch bei den Telekom-Betreibern der Fall ist.“ Man will also mehr Geld. Und das, obwohl die Personalkosten beim ORF schon jetzt bei rund 400 Millionen Euro liegen, wie krone.at aus Insider-Kreisen erfuhr.

Neben mehr Geld fordert man auch mehr Mitbestimmung: „Ein Drittel der Stiftungsräte müssen Belegschaftsvertreter sein - darunter auch welche, die vom Redakteursrat nominiert werden, um sicherzustellen, dass unabhängige JournalistInnen immer im Aufsichtsgremium vertreten sind. (...) Die Mitbestimmungsrechte der Redaktionen bei journalistischen Führungskräften sollen verbessert werden, so wie bei nationalen und internationalen Qualitätsmedien üblich.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.