12.11.2018 13:58 |

Leise und bescheiden

Ermittler über Spion: „Er war Putins graue Maus“

„Nein, bei ihm steht kein Ferrari vor der Türe, der Oberst lebte extrem unauffällig“, bereitet die professionelle Diskretheit des enttarnten Spions (70) der Heeresführung in der Wiener Rossauer Kaserne Sorgen: Niemand im Verteidigungsministerium will aktuell ausschließen, dass noch weitere Maulwürfe in Österreichs Armee für Russland arbeiten.

Die Heeresführung verzichtete Ende Oktober auf eine sofortige spektakuläre Festnahme des aus Salzburg stammenden Oberst (70), sondern setzte auf viele Gespräche mit dem Verdächtigen - erst danach, am Freitag der Vorwoche, wurde der Offizier in Ruhestand bei der Justiz angezeigt und dann verhaftet.

„Bei ihm steht kein Ferrari vor der Tür“
Aus diesen Vernehmungen in einem freundschaftlichen Klima wissen die Experten im Verteidigungsministerium, dass der Oberst „sehr bescheiden“ lebt. „Da gibt’s keine kostspieligen Hobbys, er hat kein teures Auto. Bei ihm steht kein Ferrari vor der Tür“, hörte die „Krone“ bei den Recherchen im Ministerium.

Ein Ermittler meint: „Der Oberst war Putins graue Maus. Aber vielleicht erfahren wir plötzlich ganz etwas anderes - stille Wasser sind bekanntlich tief.“

Sorge, dass noch weitere Maulwürfe aktiv sind
Auch im Job verhielt sich der Spion seit seiner Anwerbung 1988 in Teheran unauffällig: Am Ende seiner Berufslaufbahn war der Offizier in der Abteilung Strukturplanung der Gruppe Strukturen und Organisation beschäftigt. Es gab keine Freundschaften zu Kameraden, nichts Persönliches.

Dass dieser Spion mitten in einem gesicherten Bereich seinen Schreibtisch hatte und 30 Jahre lang alle 14 Tage den Militärischen Geheimdienst der Russen (GRU) mit Informationen versorgen konnte, beunruhigt alle Entscheidungsträger in der Zentrale des Heeres: „Wir wissen ja noch nicht, ob es weitere Maulwürfe gibt. Wir sind erst am Anfang der Ermittlungen.“

Wollten Russen auch andere Offiziere anwerben?
Der Fall wird jedenfalls ernst genommen - und das liegt auch an den Spionagezielen: So sei das Erstellen der Persönlichkeitsprofile von hochrangigen Offizieren ein Indiz dafür, dass die Russen auch andere Befehlshaber anwerben wollten. Und ein möglicher Verrat einer wichtigen Bundesheer-Eigenentwicklung für die Steigerung der Feuergeschwindigkeit der 33 Panzerhaubitzen vom Typ M109 könnte für viele andere Länder von großem Wert sein - das Geschütz ist weltweit bei mehr als 30 Nationen im Einsatz, etwa im Iran (440 Stück), in Israel (600 Stück) und auch in den USA (1040 Stück).

Richard Schmitt
Richard Schmitt
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter