Mi, 21. November 2018

Am Montag geht‘s los

10.11.2018 06:00

Streikwelle erfasst 200 steirische Unternehmen

Die Fronten sind endgültig verhärtet: Nachdem die Kollektivvertrags-Verhandlungen in der Metalltechnik-Branche abgebrochen wurden (mehr dazu hier), gibt es ab Montag auch in der Steiermark Betriebsversammlungen und zweistündige Warnstreiks. Laut Gewerkschaft dürften gut 200 Unternehmen betroffen sein.

Die Liste der steirischen Metalltechnik-Firmen liest sich wie ein Auszug der Leitbetriebe unseres Bundeslandes: Andritz, Pengg, Roto Frank, Mosdorfer, Maschinenfabrik Liezen, Austria Email, Binder + Co., GAW, Holz-Her usw. Wenn dort die Maschinen stillstehen - und falls auch nur für einige Stunden -, so hat das große Auswirkungen. „Ein Streiktag in der metalltechnischen Industrie verursacht einen volkswirtschaftlichen Schaden in der Höhe von 30 bis 50 Millionen Euro und verunsichert unsere internationalen Geschäftspartner“, betont Gernot Pagger, Geschäftsführer der steirischen Industriellenvereinigung.

Wer hat den Schwarzen Peter?
Doch die Gewerkschaft zeigt sich kampfbereit: „Wir haben in fünf Verhandlungsrunden viel diskutiert, es gab bereits Zugeständnisse und Kompromisse - aber dann haben die Arbeitgeber wesentliche Bestandteile wieder zurückgezogen“, schiebt Andreas Martiner, der für die Gewerkschaft Pro-Ge am Verhandlungstisch saß, der Wirtschaft den Schwarzen Peter zu. Deren Angebot lag zuletzt bei einem Lohnplus von 2,7 Prozent. Die Arbeitnehmer fordern hingegen fünf Prozent.

Zweistündige Warnstreiks
Die unterbrochenen Betriebsversammlungen werden nächste Woche wieder aufgenommen, es folgen laut Martiner, der Betriebsratschef bei Andritz ist, zweistündige Warnstreiks - und zwar in einem Großteil der Betriebe mit steiermarkweit 42.000 Mitarbeitern. An die 200 Unternehmen dürften laut ihm betroffen sein.

„Nicht nachvollziehbar“
„Der Abbruch der Kollektivvertrags-Verhandlungen seitens der Arbeitnehmervertreter ist nicht nachvollziehbar“, mahnt hingegen Pagger. Der Höhepunkt der guten Konjunktur sei überschritten, meint er in Hinblick auf die hohe Forderung der Gewerkschaft.

Zurück an den Verhandlungstisch
Pagger wünscht sich, dass gemeinsam am Verhandlungstisch an einer Lösung gearbeitet wird. Darauf hoffen auch weitere von der „Krone“ kontaktierte steirische Spitzengewerkschafter, etwa ÖGB-Chef Horst Schachner und Voestalpine-Betriebsratschef Josef Gritz. Zuvor lassen die Arbeitnehmervertreter aber kräftig ihre Muskeln spielen

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ vor Zivilkontrollen im Netz
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.