Mo, 19. November 2018

Brisanter Fund

09.11.2018 08:53

Wieder Fliegerbombe bei Grazer Murkraftwerk

Bereits zum zweiten Mal heuer wurde eine Fliegerbombe bei der Murkraftwerk-Baustelle in Graz gefunden (mehr zum Vorfall im März siehe hier). Freitagfrüh gegen 7.30 Uhr wurde das Areal im Süden von Graz daher großräumig abgesperrt. Noch am Vormittag wurde die amerikanische 250-Kilogramm-Bombe - sie  hatte einen intakten Aufschlagzünder - entschärft.

Ein Baggerfahrer war am westlichen Ufer der Mur mit seiner Schaufel auf die schräg in der Erde steckende Bombe gestoßen und hatte sofort Alarm geschlagen. „Für diesen Fall arbeiten wir nach einem entsprechenden Plan“, sagte Energie Steiermark-Sprecher Urs Harnik.

Das Baustellengelände wurde geräumt, der Entminungsdienst angefordert. Die Beamten stellten fest, dass die 250-Kilogramm Sprengbombe offenbar so aufgekommen war, dass der Aufschlagzünder nicht detoniert war und so den Sprengsatz nicht gezündet hatte. Auch die Steuerungsflügel am Heck der Bombe waren abgerissen.

Der Entminungsdienst des Bundesheeres hat die Bombe nach kurzer Zeit entschärft, wie die Landespolizeidirektion über Twitter mitteilte. Die Spezialisten entfernten den Zünder, danach wurde das Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg abtransportiert. Es wird auf einem Truppenübungsplatz kontrolliert gesprengt werden. Die Arbeiten an der Baustelle wurden am Vormittag wieder aufgenommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Geliebte Rundungen
Harry möchte Aktfotos von Meghan mit Babybauch
Video Stars & Society
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.