OÖ-Delegation in Paris

„In Frankreich wird geklotzt und nicht gekleckert“

Ein ehemaliger Frachtenbahnhof wurde um mehr als 250 Millionen Euro in den größten Start-up-Campus der Welt umgebaut, vor den Toren von Paris ist einer der zehn größten Innovations-Cluster zu Hause. Wer den Gründergeist von Frankreich erleben will, taucht in eine andere Welt ein, stellte eine von LH-Stellvertreter Michael Strugl angeführte Oberösterreich-Delegation fest.

Allein das bunte Kunstwerk im Start-up-Campus „Station F“ war 20 Millionen Euro wert. „Hier wird geklotzt und nicht gekleckert“, staunte LH-Stellvertreter Michael Strugl in Paris. Aufgrund der geballten Unterstützung der Top-Firmen wie Renault oder Danone liegt genug Geld im Topf für französische Start-ups.

Außenwirtschaft in Paris schafft Platz
„Hier gibt’s unglaublich viel Kapital“, stellte Bernhard Lehner vom in Linz ansässigen Business-Angels-Netzwerk startup300 fest. „Heuer flossen im ersten Halbjahr allein zwei Milliarden für Super-Deals“, erzählte Christian Schierer von der Außenwirtschaft Österreich in Paris, wo ab 2019 vier Co-Working-Plätze für österreichische Start-Ups eingerichtet werden.

Sprachliche Hürde nicht mehr so hoch
„Frankreich ist ein Markt, den wir ausblenden - dabei ist die sprachliche Hürde gar nicht mehr so da“, stellte tech2b-Chef Markus Manz fest. Anke Merkl, Leiterin der Wirtschaftsabteilung der Stadt Linz, begeisterte die Idee, die Stadtverwaltung als Testfeld für Start-ups zu öffnen: „In die Richtung ist etwas geplant, vielleicht sollten wir das größer denken.“

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter