Mi, 21. November 2018

Vorsicht Falle!

06.11.2018 08:15

„Webcam gehackt“: Fiese Erpressung mit Sexclips

Vorsicht Sex-Falle! Skrupellose Web-Erpresser versuchen derzeit mit einer „schlüpfrigen“ Masche vielen Tirolern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Betrüger behaupten, die Herrschaft über die Webcams der Opfer übernommen und Masturbationsvideos angefertigt zu haben. Die Polizei warnt: „Alles Fake, nicht zahlen!“

„Ich habe dich eine Weile beobachtet. Ein Trojaner ermöglicht mir vollen Zugriff auf deinen Computer. Das bedeutet, dass ich alles auf dem Bildschirm sehen und die Kamera und das Mikrofon einschalten kann, ohne dass du es bemerkst...“: So oder so ähnlich beginnen die ominösen Nachrichten, die derzeit in vielen Tiroler E-Mail-Posteingängen landen.


Schon bei diesen Zeilen treibt es wohl vielen Empfängern die Schweißperlen auf die Stirn. Doch die unbekannten Ganoven gehen noch einen Schritt weiter und behaupten unter anderem: „Ich habe ein Video gemacht, das zeigt, wie du masturbierst. Auf Knopfdruck kann ich diesen Clip an alle deine Social-Media- und E-Mail-Kontakte problemlos weiterleiten.“

Ganoven wollen Geld in Form von Bitcoins
Schließlich kommen die fiesen Web-Erpresser auf den Punkt. Sie wollen Geld! Im Fall eines Tirolers waren es 1000 Euro, die er in Form von Bitcoins bezahlen sollte. Was er aber nicht tat, weil er ausschließen konnte, dass ein solch schlüpfriges Video von ihm existiert. So konnte er auch die 72-Stunden-Schonfrist verstreichen lassen, die ihm gewährt wurde. Passiert ist nichts, ein ungutes Gefühl blieb trotzdem.

Zuletzt mehrere Anzeigen in Tirol
Auch der Tiroler Polizei ist diese dreiste Masche längst bekannt. „Seit Mitte Oktober sind bei uns in dieser Sache bereits über zehn Anzeigen eingelangt“, erklärt Kriminalpräventionsexperte Hans Peter Seewald. Was die Adressaten dieser Erpresser-Nachrichten anbelangt, dürfte die Dunkelziffer deutlich höher sein.

„Nicht auf Forderungen eingehen“
In allen bisher angezeigten Fällen gab es keine Sex-Videos. Seewald spricht daher von einem „Fake“. Zur Sicherheit solle man aber trotzdem das Passwort des E-Mail-Accounts ändern. Und: „Auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen!“

Hubert Rauth
Hubert Rauth

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.