Mi, 21. November 2018

„Kommt später wieder“

24.10.2018 08:22

Das sind die sechs dümmsten Räuber Europas

Gleich zweimal an nur einem Arbeitstag hat der Besitzer eines E-Zigaretten-Shops in der belgischen Stadt Charleroi sechs Räuber von einem Überfall auf sein Geschäft abhalten können. Und das allein mit Köpfchen und einer guten Portion - nennen wir es - Verhandlungsgeschick. So stellte der Inhaber den sechs Tätern reiche Beute in Aussicht, wenn sie erst zu Geschäftsschluss wiederkämen. Und tatsächlich warteten die naiven Kriminellen folgsam vor dem Shop, bis das Ende des Arbeitstages kam - und schließlich auch die Polizei.

„Es war wie in einer Komödie“, erklärte der Shop-Betreiber gegenüber der BBC. Die Bande war am vergangenen Samstag in seinem Geschäft aufgetaucht und machte sofort unmissverständlich klar, dass es sich um einen Überfall handelt. Doch was tun?

Rasch klar, „dass ich es nicht mit Genies zu tun hatte“
Wohl nicht jeder hätte in einer derartigen Situation so reagiert, wie es der Ladenbesitzer tat. So habe er zunächst rund 15 Minuten lang versucht, das Vertrauen der sechs Männer zu gewinnen. Er erklärte ihnen, „dass sie mich doch lieber gegen 18.30 Uhr überfallen sollten“, erklärte der Inhaber dem belgischen Sender RTL. Denn da wäre mehr Geld bei ihm zu holen. „Ich sagte ihnen, sie sollen später wiederkommen, und dass ich dann 2000 bis 3000 Euro hätte.“ Ihm sei rasch klar gewesen, „dass ich es nicht gerade mit Genies zu tun hatte“.

Und tatsächlich gaben sich die sechs Räuber damit zufrieden und verließen das E-Zigaretten-Geschäft. Der Besitzer alarmierte sofort die Polizei, doch die gab sich zunächst wenig hoffnungsvoll und glaubte nicht, dass die Täter noch einmal wiederkommen würden.

Um eine weitere Stunde vertröstet
Doch die Beamten sollten irren: Um 17.30 Uhr, eine Stunde vor Geschäftsschluss, fand sich die Bande erneut vor dem Geschäft des Mannes ein - und erneut konnte der Besitzer das Sextett vertrösten. Einen der Räuber habe er vor dem Shop gesehen und gerufen, dass noch nicht Geschäftsschluss sei, berichtete der Geschäftsinhaber. Und tatsächlich zogen sich die Kriminellen ein zweites Mal zurück und warteten artig eine weitere Stunde lang.

Pünktlich um 18.30 Uhr fanden sich die sechs Räuber schließlich ein drittes Mal vor dem Shop ihrer Begierde ein, doch die in Aussicht gestellte Beute sollte es auch diesmal nicht geben, trotz der guten Manieren. Stattdessen wurden sie bereits von der Polizei erwartet. Fünf Männer konnten festgenommen werden, unter ihnen befand sich auch ein Minderjähriger, wie es hieß.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ vor Zivilkontrollen im Netz
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.