Mi, 21. November 2018

Nach „Krone“-Bericht

21.10.2018 11:00

Hotelier-Familie darf bei Bürokratie nun hoffen

In geballter Form brach heuer eine Vorschriftenflut über die Betreiber des Westendorfer Hotels Briem herein. Teils ging es bei schwer nachvollziehbaren baulichen Auflagen um wenige Zentimeter. Nach dem diesbezüglichen „Krone“-Bericht schaltete sich der designierte Tiroler Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser ein. Lösungen mit Augenmaß bahnen sich an.

„Es gibt Schmerzgrenzen. Manchmal denkt man bei solchen kleinlichen Vorschriften ans Aufhören“, klagte die Hotelier-Familie Anfang September beim „Krone“-Besuch im 3-Sterne-Haus mit 95 Betten. Einer der Punkte war ein fast neues großes Fenster oberhalb der Fluchtstiege. Es sollte - ohne dass davor je die Rede davon war - einem Brandschutzfenster um bis zu 10.000 Euro weichen, damit Flüchtende sicherer sind. „Nun gibt es eine einfachere Lösung mit einem Rollo, das von außen befestigt wird“, freut sich Chefin Christine Schieder.

Andere Lösungen bei Lokalaugenschein
Möglich wurde dies, weil der „Krone“-Bericht den künftigen Tiroler WK-Präsidenten alarmiert hatte. „Eine Woche später waren nochmals Behörden- und Kammervertreter bei uns“, schildert die Westendorfer Hotelierin. Und man fand weitere Lösungen.

Kein Umbau beim Aufzug
Ein Ärgernis war beispielsweise der Aufzug: Nach einem Umbau hat er zwei Türen, doch brandschutztechnisch stand sogar eine dritte (!) als Vorschrift im Raum. „Die Lifttüren können nun wohl so bleiben“, atmet Schieder nach dem neuerlichen Lokalaugenschein erleichtert auf.

Höhe der Treppenabsätze als Stolperstein
Für Frust sorgte die Außen-Fluchtstiege, denn die Höhe der Treppenabsätze beträgt 19 statt wie vorgeschrieben 18 Zentimeter. „Wir hoffen auf eine Lösung mit der Erzeugerfirma, denn da wurden die Normen offenbar nicht eingehalten“, so Schieder. Insgesamt überwiegt die Erleichterung, auch wenn es bei der nötigen zusätzlichen Feuerwehrzufahrt wohl keinen Spielraum gibt. „Wir wollen ja gar keine faulen Kompromiss bei der Sicherheit, nur ein wenig Augenmaß“, betont die Familie in Erwartung endgültiger BH-Bescheide.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.